Verbände und Netzwerke

Randstad im Dialog mit Verbänden und Netzwerken

Randstad arbeitet in wesentlichen Verbänden und Netzwerken mit, um seiner Position als Unternehmen in der Gesellschaft optimal gerecht zu werden. So leisten wir Beiträge für die Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft.

Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP)

Der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) bündelt die Kräfte der Personaldienstleister und vertritt die Interessen der Zeitarbeitsunternehmen und ihrer Mitarbeiter.
Der BAP ist die führende Interessenvertretung der Zeitarbeitsbranche in Deutschland.

Als Vizepräsidentin und Vorstandsmitglied des BAP gestaltet Randstad Geschäftsführerin Heide Franken aktiv die nationale und internationale Verbandspolitik, um das Marktpotenzial und das positive Image der Zeitarbeit in Deutschland weiter auszubauen. Randstad ist außerdem Mitglied des BAP-Ausschusses Zukunftsvertrag Zeitarbeit, der zum Ziel hat, Zeitarbeit als eine selbstverständliche Arbeitsform auf dem Arbeitsmarkt etablieren.

Der BAP ist 2011 aus dem Zusammenschluss der beiden großen Branchenverbände, dem Bundesverband Zeitarbeit Personal-Dienstleistungen e.V. (BZA) sowie dem Arbeitgeberverband Mittelständischer Personaldienstleister e.V. (AMP), hervorgegangen.

ddn – Das Demographie Netzwerk

Das Demographie Netzwerk (ddn) ist das bundesweit größte Unternehmensnetzwerk, das sich mit Demographiefragen beschäftigt. In Regionalnetzwerken diskutieren Unternehmen und Institutionen Ideen, Programme und Lösungsansätze und bündeln regional ihre Kompetenzen.

Randstad ist seit 2010 Mitglied im ddn. Hans Christian Bauer, Director Social Affairs und Randstad Akademie bei Randstad, wurde 2014 in den Vorstand des ddn gewählt. Zudem sind viele Managerinnen und Manager von Randstad in den ddn-Regionalnetzwerken engagiert.

Das Demographie Netzwerk (ddn) veröffentlichte im Juni 2014 in der Reihe DemographieManagement kompakt den Band "Lust am Lernen – ein Leben lang. Analysen und Erfolgsbeispiele aus der Unternehmenspraxis". Randstad leistete einen Autorenbeitrag zum Thema "Lernen im Job". Die Publikation kann hier bezogen werden.

Netzwerk Wissensfabrik

2005 wurde die „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland“ als gemeinnütziger Verein gegründet. Das Netzwerk umfasst Unternehmen aller Größen und Branchen sowie unternehmensnahe Stiftungen. Gemeinsam mit anderen gesellschaftlichen Akteuren will die Wissensfabrik den Standort Deutschland zukunftsfähiger machen und die junge Generation für die Herausforderungen der Wissensgesellschaft rüsten. Randstad engagiert sich seit 2010 als Mitglied der Wissensfabrik im Rahmen verschiedener Projekte.

Ciett und Eurociett

Ciett vertritt als Weltverband der Zeitarbeitsbranche die gemeinsamen Interessen der weltweit existierenden Zeitarbeitsverbände. Eurociett vertritt als europäischer Dachverband der Zeitarbeitsbranche die gemeinsamen Interessen der Branche in Europa. Randstad ist in beiden Organisationen aktiv, um Branchenlösungen für die weltweite und europäische Zeitarbeit voran zu bringen.

Global Compact

Randstad ist Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen. Der Global Compact ist das größte internationale Unternehmensnetzwerk, das einer nachhaltigen Entwicklung verpflichtet ist. Randstad hat die zehn Grundsätze des Gobal Compact zu Menschenrechten, Arbeitswelt, Umwelt und Antikorruptionsvorschriften in die eigenen Geschäftsgrundsätze integriert.

Dow Jones Sustainability Index (DJSI)

Seit 2009 ist die Randstad Holding als Unternehmen im Dow Jones Sustainability Index (DJSI) gelistet, dem wichtigsten Nachhaltigkeitsindex. Der DJSI bewertet Unternehmen nach dem „best of class“-Ansatz auf Nachhaltigkeit.

Außerdem kooperiert Randstad mit der Global Reporting Initiative (GRI) und ist im FTSE4Good Index gelistet.