Randstad Arbeitsmarktgespräch: AÜG-Reform im Fokus

30.03.2017 Zurück

Zeitarbeitnehmer müssen noch flexibler sein

Ganz im Zeichen der AÜG-Reform stand das Randstad Arbeitsmarktgespräch in Nürnberg am 21. März 2017. Der Termin machte den Auftakt für die traditionelle Veranstaltungsreihe, die bundesweit stattfindet und immer aktuelle Arbeitsmarktthemen im Fokus hat. Randstad Experten und Teilnehmer aus regionalen Arbeitsagenturen, Jobcentern und Weiterbildungseinrichtungen tauschten sich beim Bildungspartner WBS Training AG  über die Auswirkungen der neuen gesetzlichen Regelungen aus.

Randstad Arbeitsmarktgespräch: Diskussion über die AÜG-Reform

AÜG-Reform birgt Nachteile für Zeitarbeitnehmer

Zum 1. April 2017 tritt die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes in Kraft.
Punkte der Reform:

  • Zeitarbeitnehmer dürfen nur noch maximal 18 Monate in ein- und demselben Kundenunternehmen beschäftigt sein.
  • nach neun Monaten gilt Equal Pay.
  • Abweichungen per Tarifvertrag sind möglich, müssen aber noch von den jeweiligen Tarifpartnern verhandelt werden. 

„Das neue Gesetz wird eine Herausforderung für alle Beteiligten. Aber insbesondere die Zeitarbeitnehmer, die seit längerer Zeit in einem Kundenbetrieb beschäftigt sind, dort sehr gute Arbeit leisten und sich wohlfühlen, haben Nachteile. Ihre Einsatzorte werden durch die Reform häufiger wechseln und sie müssen noch flexibler sein“, so Doreen Schäfer, Distriktmanager für Nordbayern bei Randstad Deutschland.

Widerspruch Equal Pay

Auch beim Thema Equal Pay sahen die Teilnehmer Widersprüche. Nach neun Monaten erhält ein Zeitarbeitnehmer durch die Reform das gleiche Entgelt wie ein vergleichbarer Stamm-Mitarbeiter bzw. nach 15 Monaten, wenn im Einsatzbetrieb ein Branchenzuschlagstarifvertrag angewendet wird.

„Der Zeitarbeitnehmer hat sich den Anspruch auf ein gleiches Entgelt aufgebaut, muss dann aber aufgrund der Höchstüberlassungsdauer das Unternehmen schon wieder verlassen und fängt dann unter Umständen wieder von vorne an“, so Dr. Christoph Kahlenberg, Leiter der Randstad Akademie.

Randstad bereitet Arbeitnehmer und Unternehmen auf Veränderungen vor

Um die Zeitarbeitnehmer fit für die steigenden und schnell wechselnden Anforderungen zu machen, wird Randstad noch stärker im Bereich Weiterbildung aktiv werden. „Nicht nur durch die Reform, sondern auch durch die Digitalisierung sind unsere Mitarbeiter im Kundeneinsatz mit großen Veränderungen konfrontiert.
Wir unterstützen mit e-Learning-Kursen und passgenauen Qualifizierungsangeboten, die wir im Rahmen der Randstad Akademie kontinuierlich weiterentwickeln“, so Dr. Christoph Kahlenberg.

Und auch den Kundenunternehmen und Ansprechpartnern im täglichen Geschäftsalltag steht Randstad beratend zur Seite: „Seit dem letzten Jahr bereiten wir uns auf Grund der gesetzlichen Regelungen auf neue Rahmenbedingungen in der Zeitarbeit vor. Wir werden dafür sorgen, dass unsere Mitarbeiter sich auch in Zukunft bei uns wohlfühlen und unsere Kunden weiterhin optimale Personallösungen bekommen“, so Roswitha Rohm, Regional Key Account Manager Arbeitsmarktprojekte.

Finden Sie die Randstad Niederlassung in Ihrer Nähe