Abstand halten ist das Gebot der Stunde. Homeoffice, Homeschooling und Video-Calls unter einen Hut zu bringen, stellt Mitarbeiter wie Führungskräfte vor Herausforderungen. Digitale Mitarbeitergespräche können dabei helfen, in Zeiten von Social Distancing in Verbindung zu bleiben. 

Die Bedeutung der Verbindung

Mit den Einschränkungen als Folge von COVID-19 zu leben, bedeutet sicher zu stellen, dass wir für uns selbst und füreinander sorgen. Diese Einschränkungen wirken sich auf das Leben jedes Einzelnen aus, sei es im Arbeitsleben oder im persönlichen Umfeld. Während wir uns an diese neue Realität gewöhnen, stellt sie uns gleichzeitig vor neue Herausforderungen. Die gewohnten Arbeitsweisen ändern sich, wenn man nicht mehr jeden Tag ins Büro fährt, sondern im Homeoffice arbeitet. Nicht selten sind dabei auch noch Kinder zu betreuen und per Homeschooling zu unterrichten. Aber auch ganz alleine zuhause zu sein, kann auf Dauer zur emotionalen Belastung werden und zu Spannungen und Stress führen. Deshalb ist es jetzt besonders wichtig, weiter miteinander in Verbindung zu bleiben – auch wenn wir physisch Abstand halten müssen. 

Hier sind Tipps, wie Führungskräfte und Kollegen auch bei räumlicher Distanz effektiv und angenehm zusammenarbeiten können.

Wie Führungskräfte auch aus der Ferne die Nähe zu ihren Mitarbeitern aufrecht erhalten können

  • Tipp 1: Treffen Sie klare Vereinbarungen.
    Treffen Sie gemeinsam mit Ihren Kollegen und Vorgesetzten klare Vereinbarungen, wie Sie  in Verbindung bleiben möchten, wenn das Team nicht gemeinsam im Büro zusammenarbeiten kann. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten: Besprechen Sie bei einem täglichen Team-Call die anstehenden To Do’s und finden Sie bei einem wöchentlichen Check-Out heraus, was die Höhe-/Tiefpunkte in dieser Arbeitswoche waren und wo noch Unterstützung erforderlich ist. Planen Sie Video-Calls für Einzelgespräche, um über individuelle Themen und Sorgen des Mitarbeiters zu sprechen, in denen Sie im wahrsten Sinne des Wortes ‘Gesicht zeigen’. Dies ist heute wichtiger denn je. Das Stichwort heißt: ansprechbar bleiben und den internen Austausch fördern. Vor allem Menschen, die alleine zu Hause sind, sollte man besondere Aufmerksamkeit schenken und bei Bedarf zusätzliche Möglichkeiten zum Austausch schaffen. Eine virtuelle Tasse Kaffee mit Ihrem Team, ein digitales ‘Feierabendbier’ am Ende der Woche oder ein gemeinsames Mittagessen im Video-Call können einige Beispiele sein. 
  • Tipp 2: Kennen Sie die persönlichen Bedürfnisse des anderen.
    Jeder von uns hat individuelle Vorlieben, um gut arbeiten zu können: eine ruhige Arbeitsumgebung, nette Kollegen, offene Kommunikation oder Unterstützung durch den Vorgesetzten. In Zeiten von Corona und aufgrund von sozialer Distanzierung können sich diese Bedürfnisse ändern. Auch hier ist es wichtig, dass Sie im Team offen darüber diskutieren, was Ihnen durch den Kopf geht. Stellen Sie sicher, dass Sie einander wirklich verstehen und Vereinbarungen über Erwartungen treffen. Was müssen Sie leisten? Was funktioniert und was nicht? Besprechen Sie dies mit Ihren Kollegen. Seien Sie dabei ehrlich. Sie müssen keine positiven Bilder malen, wenn Sie nicht so empfinden - achten Sie jedoch auf eine konstruktive und lösungsorientierte Gesprächsatmosphäre, um die Grundlage für produktives Arbeiten zu schaffen.
  • Tipp 3: Gehen Sie mit gutem Beispiel voran. 
    Teilen Sie Ihre persönliche Situation und geben Einblicke, wie Sie sich privat und beruflich zuhause organisieren. Zeigen Sie auch Ihre Unsicherheiten, um die Kollegen so zu ermutigen, dasselbe zu tun. Achten Sie darauf, dass Sie die persönlichen Bedürfnisse des anderen wirklich verstehen. Stellen Sie aktiv Fragen, diese können auch mal privater sein. Sie sollten dabei ohne Vorurteil zuhören und mit jedem Mitarbeiter individuell besprechen, wie er diese ungewohnte Situation bewältigen kann. Treffen Sie keine Annahmen über die Befindlichkeiten Ihres Teams oder einzelner Mitarbeiter. Wo die eine Person positiv bleibt, ist eine andere eher überfordert und ängstlich. 

Fazit

Es gibt kein Richtig oder Falsch – nur auf eines kommt es an: Achten Sie in Ihrem Team mehr denn je aufeinander.  Bleiben Sie im Gespräch und schaffen Sie eine positive Grundstimmung. So können sie diese besondere Zeit gemeinsam meistern.  
 

Junger Mann im Homeoffice