Was ist eine Reinigungskraft?

Die Arbeit als Reinigungskraft kann vielfältig sein. Während manche Reinigungshilfen in privaten Haushalten eingesetzt werden, sind andere als Raumpfleger für große Unternehmen tätig. Sie säubern und pflegen Büroräume, sind in Zügen tätig und kümmern sich um Reinigungsarbeiten in Kindergärten und Schulen. Sowohl in der Industrie als auch im Handel werden Reinigungskräfte gebraucht, wo sie Fußböden und weitere Flächen fachgerecht säubern, Büros und Sanitäranlagen reinigen und Abfallbehälter fachgerecht entleeren. Ebenfalls sind Reinigungskräfte dafür verantwortlich, ihre Arbeitsmittel vor unbefugtem Zugriff zu sichern und Hygiene- sowie Unfallverhütungsvorschriften einzuhalten. 

Gerade im privaten Bereich werden händeringend Reinigungskräfte gesucht, die dann häufig umgangssprachlich als Putzfrau bezeichnet werden. Zu den Tätigkeiten einer Reinigungskraft, oder auch Reinigungshilfe genannt, kann dann auch das Wäsche waschen und Bügeln zählen, gelegentlich werden auch zusätzliche Aufgaben im Haushalt nach Absprache übernommen. Eine Reinigungskraft sollte hierbei körperlich stark belastbar sein, denn Reinigungsarbeiten erfordern einen gewissen Körpereinsatz. Auch sollten sich Reinigungskräfte sehr gut mit ihren Materialien auskennen und wissen, welche Oberflächen, zum Beispiel aus Naturstein oder Keramik, sie mit welchen Reinigern behandeln können. Ohne dieses Fachwissen kommt es oft zu irreparablen Schäden, sodass vielerorts professionelle Reinigungskräfte gesucht werden, die ihr Handwerk verstehen. Wer bereits über ein wenig Erfahrung als Reinigungshilfe verfügt, kann über eine berufliche Entwicklung zum Gebäudereiniger nachdenken. Hierbei handelt es sich um einen eigenständigen dreijährigen Ausbildungsberuf.

Reinigungskraft Jobs
1

Arbeiten als Reinigungskraft

Aufgaben und Tätigkeiten von Reinigungskräften

Eine Reinigungskraft ist für die fachgerechte Säuberung von privaten oder gewerblichen Flächen und Gebäuden zuständig. Hierbei gibt es unterschiedliche Beschäftigungsmodelle. Während manche Reinigungskräfte selbstständig arbeiten, sind andere fest bei einer Firma als Reinigungskraft angestellt. Weitere wiederum sind für professionelle Reinigungsfirmen tätig, welche ihre Dienstleistungen gegenüber Unternehmen und Privathaushalten anbieten. 

Die Tätigkeit als Reinigungskraft ist häufig auch unter der Bezeichnung Putzfrau, Putzhilfe oder Raumpfleger bekannt. Während diese Tätigkeiten sich inhaltlich nicht voneinander unterscheiden, muss eine Abgrenzung zum Gebäudereiniger vorgenommen werden. Beim Gebäudereiniger handelt es sich um einen dreijährigen Ausbildungsberuf, bei welchem neben den regulären Reinigungsarbeiten von Fluren, Innenbereichen und Sanitärräumen auch die Schädlingsbekämpfung oder die Pflege von Außenfassaden mit zum Berufsbild zählen kann. 

Reinigungskräfte sind einen Großteil ihrer Arbeitszeit damit beschäftigt, Fußböden zu säubern und zu pflegen. Auch weitere Flächen und Sanitäranlagen gehören zu den regelmäßig zu reinigenden Orten. Bei der fachgerechten Reinigung ganzer Bürogebäude oder Firmenkomplexe sind häufig besondere Aspekte zu beachten, wie die Beschaffenheit der Fußböden oder empfindliche Materialien. Während manche Flächen nach bestimmten Vorgaben gereinigt und desinfiziert werden, müssen bei anderen aufgrund verschärfter Hygienevorschriften wiederum spezielle Reinigungsmittel verwendet werden, beispielsweise in Kindertagesstätten. Manchmal nutzen Reinigungskräfte für ihre Arbeit Spezialmaschinen, für welche sie eine Einweisung erhalten oder einen kurzen Schulungskurs absolvieren müssen.

Eine Reinigungshilfe leert Abfallbehälter und kümmert sich um die fachgerechte Mülltrennung und -entsorgung, entfernt Reinigungs- und Materialrückstände von Oberflächen und sichert die Reinigungsmittel und -geräte vor unbefugtem Zugriff. Während ihrer Arbeit achtet die Reinigungskraft auf den wirtschaftlichen Einsatz ihrer Materialien, um Ressourcen zu schonen und die Umwelt nicht übermäßig stark zu belasten. Ebenfalls hat sie genau alle einzuhaltenden Reinigungs- und Hygienestandards im Blick und hält Hygiene- und Unfallverhütungsvorschriften sorgfältig ein.

Höchstüberlassungsdauer
Höchstüberlassungsdauer
2

Arten von Reinigungskräften

Obwohl Reinigungskräfte unter vielen verschiedenen Bezeichnungen bekannt sind, verstecken sich meist die gleichen Tätigkeiten hinter diesem Berufsbild: das Säubern und Pflegen von Räumen, das Desinfizieren vielfach gebrauchter Gegenstände und die Einhaltung von Hygiene- und Pflegevorschriften je nach Einrichtung und Arbeitgeber. Unterschieden werden können Reinigungskräfte einerseits nach ihrer Anstellung (selbstständig, mit Vertrag im Unternehmen oder bei einer Reinigungsfirma) sowie ihren Qualifikationen. So sollten Reinigungskräfte im industriellen Bereich häufig in der Lage sein, spezielle Reinigungsmaschinen zu bedienen, da sehr große Flächen (zum Beispiel Eingangs- oder Werkhallen) gereinigt werden müssen und dies per Hand gar nicht leistbar wäre. Eine qualitative Unterscheidung hingegen besteht zum Berufsbild des Gebäudereinigers, dessen Aufgaben vielfältiger sind und eine dreijährige Ausbildung erfordern.

3

Gehalt einer Reinigungskraft

Das Gehalt von Reinigungskräften kann sehr unterschiedlich ausfallen. Wer als Reinigungshilfe in einem Unternehmen angestellt ist, hat häufig einen Arbeitsvertrag mit festgelegten Arbeitszeiten sowie besonderen Vergütungen für Schicht- oder Nachtdienste. Die Arbeit in einem Reinigungsunternehmen wird häufig etwas schlechter bezahlt. Letztlich kann ein Raumpfleger selbstständig tätig sein. Hier bestimmen vor allem das unternehmerische Geschick sowie die eigene Arbeitsgeschwindigkeit die Höhe des monatlichen Verdienstes. Am geringsten werden Putzhilfen häufig in Privathaushalten bezahlt.

Durchschnittlich erzielen Reinigungskräfte ein Monatsbruttogehalt von 1.911 €. Zudem ist das Gehalt von der Branche sowie von der Größe und dem Standort des Unternehmens abhängig. Am meisten verdienen Raumpfleger mit 2.061 € und 2.036 € brutto pro Monat im Saarland und in Bremen, in Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern fallen die mittleren Bruttoeinkommen mit 1.755 € und 1.757 € monatlich etwas geringer aus. Wer eine Ausbildung zum Gebäudereiniger absolviert und erfolgreich abgeschlossen hat, ermöglicht sich dadurch auch bessere Verdienstmöglichkeiten (Quelle: Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit, Stand: September 2020).

4

Qualifikationen und Fähigkeiten

Diese Ausbildung benötigen Reinigungskräfte

Für die Tätigkeit als Reinigungskraft wird keine besondere Qualifikation verlangt, eine Ausbildung ist nicht erforderlich. Praktische Erfahrungen sind eine gute Voraussetzung für den Beruf, beispielsweise in der Textil- oder Privathaushaltreinigung. Sorgfältiges und schnelles Arbeiten sind darüber hinaus wichtig. Eine insbesondere in Stellenanzeigen vielfach verwendete Berufsbezeichnung für eine Reinigungskraft lautet Helfer Reinigung. Wer sich weiterbilden möchte, kann eine Ausbildung zum Gebäudereiniger beginnen. Diese dauert drei Jahre und findet dual im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. Ebenso ist eine dreijährige Ausbildung zum Textilreiniger möglich. 

5

Vorteile für Reinigungskräfte bei Randstad

Bei Randstad liegt uns nicht nur am Herzen, dass Sie einen Job finden, der perfekt zu Ihren Kompetenzen und Interessen passt. Wir stellen auch sicher, dass Sie beste Arbeitsbedingungen vorfinden, damit Sie in Ihrem Wunschjob Ihr volles Potenzial entfalten können.

6

Fragen und Antworten

Hier finden Sie die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Beruf der Reinigungskraft.

8

Weitere Berufe

thank you for subscribing to your personalised job alerts.