Was ist ein Versandmitarbeiter?

Versandmitarbeiter und Sortierer kommen in der letzten Stufe des Wertschöpfungsprozesses zum Einsatz, wenn Waren und Produkte das Unternehmen verlassen und an den Kunden ausgeliefert werden. Sie werden überall dort gebraucht, wo Produkte zu Warenlieferungen kommissioniert, verpackt, abgewogen, etikettiert und an das Transportunternehmen übergeben werden. Durch den Aufschwung des Online-Handels, aber auch durch das generelle Wachstum in wirtschaftlich guten Zeiten werden händeringend Versand- und Sortiermitarbeiter gesucht, um die steigende Kundennachfrage an Produkten bewältigen zu können. 

Um als Sortierer oder Versandmitarbeiter zu arbeiten, ist keine besondere Qualifikation nötig – auch Quereinsteiger oder Arbeitnehmer ohne abgeschlossene Ausbildung finden in diesem Beruf einen fair bezahlten Job. Was hier zählt, sind vor allem Motivation, Fleiß, Sorgfalt und eine ausgesprochene Zupack-Mentalität. Alles, was ein neuer Versandmitarbeiter sonst wissen muss, wird direkt im Job von erfahrenen Kollegen vermittelt.

Der Einstieg als Versand- oder Sortiermitarbeiter kann auch ein erster Schritt auf der Karriereleiter sein. Wer nach ein paar Jahren Berufserfahrung etwa eine Ausbildung im Logistikbereich, beispielsweise zum Fachlageristen, Speditionskaufmann oder zur Fachkraft für Lagerlogistik, absolviert, kann später nicht nur operative, sondern auch administrative Aufgaben übernehmen. Die Schichtplanung und -einteilung von Versandmitarbeitern kann ebenso dazugehören wie die Kommunikation mit Spediteuren und Kunden.

Versandmitarbeiter Jobs
1

Arbeiten als Versandmitarbeiter

Aufgaben und Tätigkeiten von Versandmitarbeitern

Ein Versandmitarbeiter sorgt dafür, dass die Waren und Produkte eines Unternehmens dieses ordnungsgemäß verlassen und den Kunden fristgerecht erreichen. Was zunächst einfach klingt, erfordert jedoch eine erhebliche Planung im Versandprozess und die sorgfältige Ausführung vieler Abfertigungsschritte. 

Je nach Unternehmen werden Versandmitarbeiter und Sortierer nicht nur für das reine Verpacken der Waren sondern für die komplette Kommissionierung eingesetzt. Kommissionieren bedeutet, dass Waren anhand eines Auftrags dem Lager entnommen und dann zu einer Sendung zusammengestellt werden. Dabei zählt auch eine letzte Qualitätskontrolle zu den Aufgaben der Versandmitarbeiter. Werden mangelhafte oder nicht funktionsfähige Produkte an Kunden geschickt oder fehlen Artikel aus dem Auftrag im Paket, führt dies zu Reklamationen, die wiederum Geld kosten und sich negativ auf die Reputation des Unternehmens auswirken.

Das Verpacken der Waren erfolgt teilweise mithilfe automatischer Verpackungsmaschinen. Bei deren Bedienung sind Sorgfalt und Umsicht vom Sortiermitarbeiter gefordert, um Arbeitsunfälle zu vermeiden. Zudem müssen auch Begrenzungen im Versandgewicht oder der Paketgröße beachtet und eine Sendung gegebenenfalls aufgeteilt werden, damit sie gesetzlichen Vorgaben entspricht oder nicht zu teuer wird. Um Beschädigungen beim Transport zu verhindern, sorgen Versandmitarbeiter auch für die adäquate Verpackung und Sicherung der Waren. Auch die Beachtung bestimmter Vorschriften ist hier wichtig, wenn beispielsweise gefährliche Güter versendet werden oder es Zollbestimmungen beim internationalen Versand zu beachten gilt. 

Sind die Waren bereit für den den Versand an den Kunden, werden die ausgehenden Pakete von den Versandmitarbeitern mittels Handscannern erfasst, auf Paletten gestapelt und mit Hilfe von Hubwagen oder Gabelstaplern auch zur Verladerampe gebracht. 

In einem Versandlager arbeitet eine Vielzahl von unterschiedlichen Mitarbeitern – die Abstimmung mit Kollegen ist hier wichtig, damit überlappende Prozesse reibungslos funktionieren. Ist die Lieferung zusammengestellt und das Paket verpackt, wird sie an den Transporteur übergeben. Je nach Verantwortungsbereich des Versandmitarbeiters muss er Kapazitäten im Blick behalten, damit Bestellungen den Kunden termingerecht erreichen. Da immer häufiger mit garantierten Lieferterminen gearbeitet wird, ist dieser Punkt sowohl für die Kundenzufriedenheit als auch den Erfolg des Unternehmens entscheidend. 

Wer als Sortierer oder Mitarbeiter im operativen Versandbereich einsteigt, schnell und zuverlässig arbeitet und sich in seinem Job beweist, hat die Chance, Tätigkeiten mit mehr Verantwortung zu übernehmen. In vielen Fällen ist neben einschlägiger Berufserfahrung oftmals auch eine innerbetriebliche Weiterbildung oder der  Abschluss einer relevanten Berufsausbildung, beispielsweise in der Lagerlogistik, nötig. In Führungsfunktion kann ein Versandmitarbeiter nicht nur andere Mitarbeiter beaufsichtigen, Dienstpläne erstellen und Schichten einteilen. Er sorgt auch dafür, dass die gesamte Auslieferungslogistik reibungsfrei und so kostengünstig wie möglich abläuft, indem er Kapazitäten, Versandkosten, Frachtauslastungen und bestehende Verträge mit Spediteuren prüft und gegebenenfalls anpasst.

Versandmitarbeiter
Versandmitarbeiter
2

Arten von Versandmitarbeitern

Gerade im Versand- und Logistikbereich gibt es vielfältige Tätigkeiten, die gewisse Schnittmengen besitzen, jedoch nicht identisch sind. So gibt es neben dem Versandmitarbeiter und Sortierer beispielsweise auch den Verpacker, Disponenten, Lagerarbeiter, Kommissionierer und Staplerfahrer. Während alle im Bereich der Warenlogistik eingesetzt werden, sind ihre Aufgaben sowie der Verantwortungsbereich je nach Unternehmen unterschiedlich ausgeprägt. Wer Karriere machen möchte, benötigt oft eine abgeschlossene Berufsausbildung, die später in der Regel Zugang zu verantwortungsvolleren Aufgaben und Führungsfunktionen ermöglicht. 

3

Gehalt eines Versandmitarbeiters

Das Gehalt eines Versandmitarbeiters kann unterschiedlich hoch ausfallen. Wie in den meisten Jobs sind bestimmte Faktoren wichtig, welche das Gehalt beeinflussen. Hierzu zählen neben der Größe des Unternehmens auch das Bundesland, der Tarifvertrag und die individuellen Fähigkeiten.

Im Durchschnitt kann ein Versandmitarbeiter in Deutschland in Vollzeit mit einem Monatsgehalt von etwa 2.500 € brutto rechnen. (Quelle: Gehaltsvergleich.de, Stand: Oktober 2021). Durch Nacht- und Wochenendarbeit lässt sich der Verdienst dank entsprechender Zuschläge oftmals erheblich aufbessern. Mit steigender Berufserfahrung und entsprechenden Qualifikationen (zum Beispiel eine kaufmännische Ausbildung oder ein Studium im Logistikbereich) können ebenfalls deutlich höhere Gehälter erzielt werden.

Weitere nützliche Links zum Thema Lohn und Gehalt:

4

Qualifikationen und Fähigkeiten

Diese Ausbildung benötigen Versandmitarbeiter 

Wer als Versandmitarbeiter oder Sortierer tätig werden möchte, braucht keine besondere Qualifikation. Viele Unternehmen suchen dringend Unterstützung und stellen gern auch Quereinsteiger oder Mitarbeiter ohne Berufserfahrung ein. Auch ein bestimmter Schulabschluss ist in der Regel nicht erforderlich, um im Versandbereich zu arbeiten. Eine gründliche Einweisung erfolgt meist vor Ort durch erfahrenes Personal. Wer jedoch über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügt, beispielsweise als Speditionskaufmann oder Fachkraft für Lagerlogistik oder sogar eine Meisterprüfung in der Logistik und Materialwirtschaft abgelegt hat, erhält schnell Zugang zu Tätigkeiten mit mehr Verantwortung, die dann auch deutlich höher vergütet werden. 

5

Vorteile für Versandmitarbeiter bei Randstad

Bei Randstad liegt uns nicht nur am Herzen, dass Sie einen Job finden, der perfekt zu Ihren Kompetenzen und Interessen passt. Wir stellen auch sicher, dass Sie beste Arbeitsbedingungen vorfinden, damit Sie in Ihrem Wunschjob Ihr volles Potenzial entfalten können. 

6

Fragen und Antworten

Hier finden Sie die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Beruf des Versandmitarbeiters.

thank you for subscribing to your personalised job alerts.