Unsere Mimik und unsere Gestik sind das Spiegelbild unserer Seele. Besonders in der Arbeitswelt spielt die Körpersprache eine bedeutende Rolle: Während die Art, wie wir etwas übermitteln, ausschlaggebend ist, zeigt unsere nonverbale Kommunikation – also unsere Haltung – wie wir in Wirklichkeit über das Gesagte denken. Und genau das ist ausschlaggebend dafür, wie wir auf unseren Gegenüber wirken.

Mimik und Gestik

Das gesprochene Wort entfaltet oft erst durch Gesten und Mimik seine volle Wirkung. Das wichtigste Kommunikationsmittel sind hierbei die Augen. Im Gesicht allein befinden sich 20 Muskeln, die dazu da sind, Gefühle auszudrücken. Ob ein Lächeln echt oder gekünstelt ist, erkennt das Unterbewusstsein dabei genau. Doch auch ein Händedruck oder die Sitzposition geben Aufschluss darüber, wie wir zu einem Thema tatsächlich stehen.

Authentisch bleiben

Wissenschaftler haben bewiesen, dass starke Gesten auf den Hormonspiegel im Blut abfärben und uns somit selbstbewusster wirken lassen. Doch geht es nicht darum, Gesten anzutrainieren oder in eine Rolle zu schlüpfen, sondern vielmehr darum, unserer Körpersprache in bestimmten Situationen mehr Beachtung zu schenken. Denn es gilt: Wer nicht 100 Prozent von seinem Gesagten überzeugt und begeistert ist, wird auch nicht durch die nonverbale Kommunikation überzeugen können.

Körpersprache, Mimik, Gestik

Körpersprache im Job richtig einsetzen

Doch wie gelingt es, Professionalität und Selbstbewusstsein auszustrahlen und einen guten Eindruck im Job zu hinterlassen? Oft sind es nur kleine Details, die bereits einen großen Unterschied in der Wahrnehmung ausmachen. Mit diesen 5 Tipps für eine positive Körpersprache überzeugen Sie bei Präsentationen oder in Gesprächen:

  1. Sicher stehen
    Die richtige Körperhaltung strahlt Selbstbewusst aus. Wer mit beiden Beinen gleichermaßen fest auf dem Boden steht, den Oberkörper aufrecht hält, die Brust hebt, die Schultern dabei entspannt lässt und den Nacken streckt, wirkt standhaft und selbstsicher. 
  2. Augenkontakt halten
    Menschen direkt in die Augen zu schauen, ist ein Zeichen für Stärke. Wer Blicken ausweicht, wirkt schnell unhöflich oder unnahbar. Aber Achtung, wer den Blick nicht auch einmal abwendet, verfällt schnell ins Starren.
  3. Mit den Händen sprechen
    Das Gesagte mit Gesten zu unterstreichen, wirkt lebhaft und kraftvoll. Wichtig ist, ruhige und sanfte Bewegungen zu machen. Sonst erwecken Sie einen hektischen Eindruck.
  4. Bitte Lächeln
    Viele Menschen reagieren positiv auf ein Lächeln, denn es strahlt Freundlichkeit und Sympathie aus. Tipp: Beginnen Sie Gespräche und Präsentationen stets mit einem Lächeln, um bereits zu Beginn für eine positive Stimmung zu sorgen.
  5. Ruhig atmen
    Wer nervös oder angespannt ist, atmet häufig sehr schnell. Gesprächspausen helfen dabei, ruhig zu werden. Tipp: Machen Sie nach jedem zweiten Satz eine kurze Pause und atmen Sie dabei bewusst ruhig ein und aus.