BMW, Fraunhofer und Audi sind attraktivste Arbeitgeber Deutschlands

17. März 2016
Christian Bareis
BMW, Fraunhofer-Gesellschaft und Audi sind Deutschlands attraktivste Arbeitgeber, so die Randstad Award Studie 2016. Am 17. März 2016 wurden die Unternehmen mit dem begehrten Preis im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung in Stuttgart ausgezeichnet. Das spannende Programm der Verleihung stand ganz im Zeichen von erfolgreichen Unternehmen und Employer Branding.

Fraunhofer-Gesellschaft klettert von Platz 6 auf Platz 2

Am besten gelungen ist der Aufbau einer attraktiven Arbeitgebermarke der BMW Group. 53 Prozent der Studienteilnehmer würden gerne für die Bayerischen Motoren Werke arbeiten. BMW ist seit 2012 vom Siegertreppchen der Randstad Awards nicht mehr wegzudenken und ist auch die letzten zwei Jahre als Spitzenreiter aus der Umfrage hervorgegangen. Im letzten Jahr noch auf Platz 6 hat es die Fraunhofer-Gesellschaft mit 52 Prozent auf Platz 2 geschafft.

Automobilbranche weiterhin vorne in punkto Employer Branding

Audi ist mit 52 Prozent auf Rang 3 der Top-Arbeitgeber. Die Plätze 4 und 5 werden mit Porsche und Daimler/Mercedes Benz ebenfalls von Automobilherstellern belegt. Die VW-Abgaskrise scheint der Attraktivität der Automobilbranche als Sektor also keinen Abbruch getan zu haben. Auch wenn Volkswagen selbst dagegen von Platz 5 im letzten Jahr auf Platz 13 gefallen ist.

Betrachtet man die Top 3 der Branchen wird diese weiterhin von Automotive angeführt. 46 Prozent der Befragten würden am liebsten in diesem Bereich arbeiten. Gefolgt von dem Bereich Elektronik mit 39 Prozent und der IT-Consulting-Telekommunikation mit 38 Prozent.

Top 5 Kriterien bei der Wahl eines Arbeitgebers – sicherheitsbedürftige Deutsche?

Fragt man nach den fünf wichtigsten Faktoren bei der Wahl eines Arbeitgebers, geben 62 Prozent der Befragten in Deutschland „langfristige berufliche Sicherheit“ als entscheidendes Kriterium an.

Das Sicherheitsbedürfnis in Deutschland ist immer noch stark ausgeprägt, dieser Faktor war auch in den vergangenen Jahren bei den deutschen Arbeitnehmern immer schon einer der wichtigsten.

RandstadAward_2016_Faktoren

 

Randstad Award ist ein reiner Publikumspreis

Die Verleihung des Randstad Awards basiert auf der größten Employer Branding Studie der Welt und zeichnet die drei attraktivsten Unternehmen aus. Derzeit nehmen 25 Länder an der Studie teil. In Deutschland wurden zum Randstad Award 2016 über 7.100 Arbeitnehmer und Arbeitsuchende im Alter zwischen 18 und 65 Jahren online befragt.

Fußballlegende Oliver Kahn über „Die Philosophie der Nummer 1“

Randstad Award 2016 mit Oliver Kahn

(v.l.n.r.) Gastredner Oliver Kahn (Fußballlegende und Unternehmer), Andreas Bolder (Director Group Human Resources Randstad Deutschland), Sarah Winkhaus, (Moderatorin), Oliver Ferschke (Leiter Personalmarketing und Employer Branding bei der BMW Group), Katja Rösslein (Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB, Verwaltungsleitung – Personal und Organisation) und Eckard Gatzke (Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung von Randstad Deutschland).

Bei der Verleihung des Randstad Awards 2016 wurden nicht nur die Preise an die drei attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands verliehen, sondern auch das Programm bot spannende Impulse zum Thema Employer Branding: Fußballlegende und Unternehmer, Oliver Kahn, sprach in seinem Vortrag „Die Philosophie der Nummer 1“ über die Bedeutung kontinuierlicher Höchstleistung in den beiden Welten: im Sport und im Unternehmen. Außerdem berichtete Eckard Gatzke, Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung von Randstad Deutschland, in seinem Impulsvortrag „Vielfalt im Unternehmen“ praxisnah, was beim modernen Diversitymanagement wichtig ist und warum Vielfalt ein Unternehmen attraktiv macht.

Mehr Infos zum den Randstad Award gibt es unter randstad-award.de