Technische Voraussetzungen erschweren flexible Arbeitszeitmodelle

1. November 2016

Fast jedes vierte Unternehmen in Deutschland (39 Prozent) bietet mittlerweile Home-Office an. Tendenz steigend. Der große Anteil entfällt dabei auf Firmen mit 500 und mehr Mitarbeitern (65 Prozent). Darunter wird das Angebot schnell dünner. Nur 44 Prozent der Unternehmen mit zwischen 250 und 499 Beschäftigten ermöglichen es, von zu Hause aus zu arbeiten. Bei Betrieben mit weniger als 50 Angestellten sind es sogar nur 29 Prozent.

Randstad Home-Office Unternehmen

Technische Rahmenbedingungen erschweren Home-Office

Fast jedes zweite Unternehmen (48 Prozent) gab an, in den letzten Jahren das Angebot von Home Office ausgebaut zu haben. Aber auch hier fällt auf, dass große Firmen flexible Arbeitszeitmodelle stärker vorantreiben als kleinere. Häufigstes Argument gegen Home-Office, obwohl es die Tätigkeit erlaubt, waren IT-Sicherheit (31 Prozent) und Datenschutz (25 Prozent). Ebenfalls genannt wurden eine erschwerte Kommunikation (41 Prozent), unklare Arbeitszeitregelungen (22 Prozent) und eine unzureichende IT-Ausstattung (18 Prozent).

Im „War of Talents“ nicht den Anschluss verlieren

Dabei sind flexible Arbeitsmodelle von den Beschäftigten ausdrücklich gewünscht. 68 Prozent der Mitarbeiter in Deutschland würden gerne von zu Hause oder von einem anderen Ort aus arbeiten zu können – zumindest gelegentlich oder an einer festgelegten Anzahl an Tagen in der Woche, so das Ergebnis der diesjährigen Randstad Award Studie. 

„Home-Office ist für Arbeitnehmer mittlerweile ein entscheidender Punkt bei der Wahl ihres Arbeitgebers. Angesichts von Fachkräfteengpässen sollten Firmen aufpassen, dass sie hier den Anschluss nicht verlieren“, so Petra Timm, Director Communications bei Randstad Deutschland.

Zum Randstad-ifo-flexindex

Der in Zusammenarbeit von Randstad und dem ifo-Institut entwickelte Randstad-ifo-flexindex zeigt die langfristige Bedeutung und Funktion von Flexibilisierung im Personaleinsatz. Dazu werden vierteljährlich mehr als 1.000 Personalleiter befragt. Im Rahmen der Sonderfrage des flexindex werden zusätzlich aktuelle Personalthemen aufgegriffen. Hier finden Sie weitere Informationen und den kompletten Berichtsband der Studie zum Download.