Randstad zeigt Einstiegschancen für Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt

2. März 2016

Über 4000 Besucher kamen zur Jobbörse für geflüchtete Menschen ins Estrel Hotel in Berlin. Auch Randstad war mit einem Team vor Ort und informierte die Teilnehmer über Einstiegschancen in den deutschen Arbeitsmarkt und vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten in der Personaldienstleistung.

Randstad Mitarbeiter auf der Jobmesse in Köln

„Alle müssen an einem Strang ziehen“

Die Möglichkeit einer Beschäftigung nachzugehen ist das beste Mittel für eine schnelle Integration. Das weiß auch Reno Nimmrichter, Distriktmanager für Berlin bei Randstad Deutschland: „Als führender Personaldienstleister sehen wir uns in der Verantwortung, dazu einen Beitrag zu leisten. Menschen in Arbeit zu bringen, ist unser Kerngeschäft. Wir stehen in Berlin in engem Kontakt und Austausch mit Unternehmen und Wirtschaftsverbänden. Nur wenn alle an einem Strang ziehen, kann die Einbindung in den Arbeitsmarkt gelingen.

Die Jobbörse ist eine schöne Möglichkeit mit den Flüchtlingen ins Gespräch zu kommen und ihnen Berufsmöglichkeiten bei uns aufzuzeigen.“
Randstad Mitarbeiter im Gespräch mit Flüchtlingen

Deutschkenntnisse sind das A und O

Der Informationsbedarf bei den Besuchern war groß. Menschen mit den unterschiedlichsten kulturellen Hintergründen und Qualifikationen – von Flüchtlingen ohne Ausbildung bis zum Hochschulabschluss – kamen an den Stand von Randstad und informierten sich über Jobs.

Einige, wie ein Mann aus Syrien, der in seinem Heimatland im kaufmännischen Bereich gearbeitet hat, hatte einen vorbereiteten Lebenslauf gleich schon mitgebracht und konnte sich auch schon etwas auf Deutsch mit Joanna Hein, Senior Consultant Arbeitsmarktprojekte und Integrationsmentorin bei Randstad Deutschland, unterhalten. „Ein Mindestmaß an Deutschkenntnissen ist das A und O für eine Beschäftigungsaufnahme. Denn im Arbeitsalltag müssen ja Abläufe in den jeweiligen Kundenunternehmen verstanden werden, aber der Beschäftigte muss sich natürlich auch selbst verständigen können.“

Randstad hilft bei Anerkennung ausländischer Abschlüsse

Viele der Messe-Besucher hatten auch Zertifikate dabei, die sie in ihrem Heimatland erworben haben. Sie möchten gerne in ihrem erlernten Beruf arbeiten, können dies aber nicht, weil ihnen die Anerkennung der erworbenen Qualifikationen fehlt. „Wir unterstützen ausländische Mitarbeiter seit vielen Jahren bei den Anerkennungsverfahren. Sollten dafür noch Qualifizierungen fehlen, helfen wir zum Beispiel in Zusammenarbeit mit Bildungspartnern auch im Rahmen von Weiterbildungsmaßnahmen weiter“, so Joanna Hein.

Viele der Besucher nutzten die Gelegenheit und gaben eine Bewerbung gleich vor Ort ab. „ Es waren viele interessierte und motivierte Menschen bei uns am Stand. Die Kollegen in den einzelnen Niederlassungen werden die Unterlagen jetzt sichten und auch dahingehend prüfen, ob alle gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Wenn wir dem ein oder anderen dann einen Job anbieten können, ist das ein sehr schöner Erfolg“, bilanziert Reno Nimmrichter.