Einfach abgehoben: Wie man Fachkräfte von morgen begeistert

17. Juli 2011

YACHT TECCON Aerospace beteiligt sich am Sommercamp „Faszination Fliegen“ in Hamburg und erzielt erstaunliche Erfolge.

Da blieb selbst Christopher Foley von YACHT TECCON die Spucke weg: Eigentlich sollte am Ende des Nachmittags nur ein kleiner Vorgeschmack auf das stehen, was Projektmanagement ausmacht. Ein Vorgeschmack für einige Teenager, die das Aerospace-Engineering-Büro des Unternehmens in Hamburg-Finkenwerder, gleich neben einem namhaften Flugzeugbauer, im Rahmen des „Sommercamps Faszination Fliegen“ besucht hatten. „Lasst uns einen Flughafen bauen“, hatte er das Mädchen und die sechs Jungs aufgefordert. „Eine Gruppe macht sich Gedanken über das Terminal, eine über den Tower und eine über Start- und Landebahnen.“ Obwohl der Tag lang und heiß gewesen war und die Kids eigentlich Ferien haben, machten sie sich mit Feuereifer an die Arbeit.

Und dann das: 20 Minuten später stand das Konzept für einen Ersatz-Airport in Hamburg, von Tessa, Alex, Philipp, Kevin, Mats, Stefan und David geschickt auf einer Insel in der Elbe platziert. Mit sternförmigen Terminals „wegen der kurzen Wege für die Passagiere“, Garagen und Bahnanschluss direkt darunter unterirdisch angedockt, ebenfalls „wegen der kurzen Wege“, mit Besucherterrassen „wegen des zusätzlichen Umsatzes“, mit Sonnenkollektoren auf den Dächern „um Energie zu sparen“, mit doppeltem Startbahnsystem „wenn der Wind sich dreht und damit gleichzeitig auch kleinere Flugzeuge landen können“ und einer Kantine im Tower, „damit die Fluglotsen nicht so weit gehen müssen, wenn sie Hunger haben“. Foleys Kommentar: „Ich habe hier in ein paar Minuten mehr konstruktive Ideen und Ansätze gesehen als in manchen stundenlangen Meetings von Profis. Hut ab vor der Begeisterung und dem Einfallsreichtum der jungen Leute.“

Schon zum zweiten Mal hat sich das Hamburger Büro der YACHT TECCON Engineering GmbH & Co. KG an der Ferienaktion beteiligt, die vom „Faszination Technik Klub“ der HWF Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH veranstaltet wird. In Zusammenarbeit mit dem Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg sollen hier Nachwuchskräfte für Jobs in der Zukunftsbranche Aerospace gewonnen werden. Eine Woche lang stehen Vorlesungen an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Workshops und Unternehmensbesichtigungen auf dem Programm, die einen breiten Querschnitt der Angebote und Möglichkeiten vermitteln, die sich den jungen Leuten auftun. Eine Station davon: die YACHT TECCON Business Unit, in der Ingenieure High-End-Lösungen für Luftfahrt-Unternehmen entwickeln und umsetzen.

Wie faszinierend es ist, das Produkt auf dem CAD-Bildschirm und live in der Luft zu erleben

Die unmittelbare Nähe zum Kunden mit Blick auf die Startbahn des Werkes begeistert Christopher Foley und seine Kollegen Martin Docal und Hartmut Schloh, die ihren Gästen in einer anschaulichen Präsentation ihre Arbeit nahebrachten. „Wir sehen dort draußen live abheben, was wir kurz vorher noch auf den Monitoren unserer CAD-Arbeitsplätze hatten – das ist faszinierend“, sagte Foley und konnte auch die potenziellen Nachwuchskräfte mit dem Blick aus dem Konferenzraum im 10. Stock des alten HDW-Gebäudes für diese Perspektive gewinnen. Auch dies ein Ziel des YACHT TECCON-Engagements bei diesem Sommercamp: „Wir sehen uns in zweiter Linie auch nach geeigneten Kandidaten um“, meint Foley. „In erster Linie geht es uns darum, das Unternehmen und die beruflichen Möglichkeiten, die sich hier bieten, bei einer attraktiven und aufgeschlossenen Zielgruppe ins Gespräch zu kommen.“ Denn gerade solch stark emotionale Erlebnisse, wie sie der Blick hinter die Kulissen der Luftfahrtindustrie mit sich bringen, wirken über den Tag hinaus – „und über die einzelne Person. So etwas erzählt man in der Familie und im Freundeskreis weiter“, ist Foley überzeugt.

investor relations