News und Wissenswertes

Kapital braucht Kompetenz. Was bei Geld selbstverständlich ist, lohnt sich bei Mitarbeitern doppelt. Der randstadkorrespondent weist Wege zu nützlichen Projekten, Dienstleistungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Welt der „Human Resources“.

„Sollbruchstelle“: Ein Film über den Wert der Arbeit – und ihren Verlust

Der Dokumentarfilm „Sollbruchstelle“ ist ein ruhiger Film, der nachdenklich stimmt und gleichzeitig aufrüttelt. Er erzählt von Menschen und ihrer Arbeit, er zeigt, wie wichtig die Identifikation mit der Arbeit für das Individuum ist, und welche Lücke entsteht, wenn sie plötzlich fehlt. Die Hauptperson der Dokumentation ist Franz Stotz, der Vater der Regisseurin Eva Stotz. Er war 40 Jahre lang in einem Unternehmen beschäftigt und wurde dann betriebsbedingt gekündigt. Nachdem er gegen die Kündigung geklagt hatte, wurde er wieder eingestellt – ohne Aufgaben, ohne Kontakt zu Kunden oder Kollgen. Er erzählt seine Geschichte, die ihn fast allen Lebensmut und Selbstachtung gekostet hat.

„Sollbruchstelle“ von Eva Stotz

Wie umweltfreundlich ist Ihr Büro beziehungsweise Ihr Unternehmen?

Der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) veranstaltet zum fünften Mal den Wettbewerb „Büro & Umwelt“. Mitmachen können Betriebe, die der Meinung sind, umweltbewusst und ressourcenschonend zu arbeiten. Die Teilnehmer werden nach Unternehmensgröße in Kategorien eingeteilt. Ziel des Wettbewerbs ist es, Unternehmen und Mitarbeiter auf das Thema Umweltschutz im Büro aufmerksam zu machen. Wer teilnehmen möchte, muss sich im Internet registrieren und einen Fragebogen ausfüllen. Die Teilnahme an dem Wettbewerb ist bis einschließlich 31. Mai 2012 möglich. Die Gewinner erhalten Urkunden, die ersten Plätze zusätzlich 100.000 Blatt recyceltes Papier.

Zum Wettbewerb anmelden können Sie sich hier

Der Einsatz von Facebook, Twitter und Co. im Personalmarketing Social Media Studie 2011

Die Social Media Studie 2011 wurde vergangenes Jahr im Zeitraum von Juli bis August von der Fachhochschule Koblenz mit 230 deutschen Unternehmen durchgeführt. Es wurde untersucht, wie Social Media bei der Bewerbersuche und im Recruiting eingesetzt werden.

Die Teilnehmer wurden zum einen in Dax, MDax und TecDax-Unternehmen unterteilt, zum anderen nach Betriebsgröße. Die Untersuchung ergab, dass 93,5 Prozent der teilnehmenden Unternehmen ein Profil bei XING haben. LinkedIn wurde von 66,5 Prozent, die Arbeitgeber-Bewertungsplattform Kununu von 65,2 Prozent genutzt. Einen Link auf ihrer Firmenwebsite zu den Social-Media-Aktivitäten (sogenannte Entrypoints) hatten nur 27,4 Prozent.
Auf Facebook waren zwar 86,5 Prozent mit einer Seite vertreten, doch nur 8,3 Prozent davon gingen aktiv mit einer Karriere-Fanpage auf potenzielle Bewerber zu. Karrierevideos auf YouTube wurden von 21,7 Prozent der Unternehmen angeboten, auf Bewerbersuche über Twitter waren 6,5 Prozent.

Im Ranking der Aktivitäten im Social Media Bereich belegten die Deutsche Telekom AG (mit 70,20 Prozent), die Bayer AG (mit 63,30 Prozent) sowie die BASF SE (mit 57,88 Prozent) die Plätze 1 bis 3.

Die gesamte Social Media Studie 2011 ist hier abrufbar.