Was macht eigentlich...

30. November 2009

... ein Interim Manager, der für die Randstad Tochter Management Angels tätig ist? Wir haben nachgefragt und Joachim Büchsenschütz (52) einen Tag lang begleitet. Er ist für sechs Monate bei Coty, einem internationalen Parfümhersteller, in Mainz als HR-Interim-Director im Einsatz.

Das Thema Zeitarbeit ist bereits seit vielen Jahren ein beliebtes Streitthema. Insbesondere Gewerkschaften und Betriebsräte lassen immer wieder Kritikpunkte verlauten. Zeitarbeit stelle eine Gefahr für die festangestellten Arbeitnehmer dar, so die Behauptung. Nicht nur, weil Zeitarbeiter weniger verdienen, sondern den Unternehmen erlaubt, die Anzahl der Beschäftigten flexibel zu gestalten.

Falsch gedacht! Denn zahlreiche Studien zeigen, dass durch eine wachsende Zahl der Zeitarbeiter keine Verdrängung der Stammbelegschaft stattfindet. Eine positive Auftragslage kommt sowohl der Anzahl der Jobs in der Stammbelegschaft zu gute als auch der Anzahl der flexiblen Jobs über Zeitarbeit.

In Geschäftsbereichen und Industrien, die naturgemäß starken Auftragsschwankungen unterliegen, wie beispielsweise die Metall- und Elektro-Industrie, dient dieses Beschäftigungsmodell zum kurz- und mittelfristigen Aufstocken der Stammbelegschaft. Ferner gilt Zeitarbeit als Einstiegschance für Arbeitslose.

Viele Unternehmen haben klare Regeln eingeführt, insbesondere in Bezug auf eine faire Entlohnung. Einige Studien berichten sogar, dass eine niedrigere Entlohnung nicht automatisch mit der Zeitarbeit einhergeht, sondern eher darauf zurückzuführen ist, dass solche Jobs oftmals eine geringere berufliche Qualifizierung erfordern.

9:00 Uhr – 10:00 Uhr

Ich arbeite 2-3 Tage pro Woche für die Coty GmbH, wofür ich gerne jeden Tag von Bonn nach Mainz fahre. An den restlichen Tagen bin ich natürlich jederzeit per Mail oder Telefon für meine Kollegen erreichbar. Angekommen im Büro, erledige ich meist Office-Aufgaben, die an den freien Tagen angefallen sind. Ich bin als HR-Interim-Director verantwortlich für die Sicherstellung der operativen und Weiterentwicklung der strategischen Personalarbeit. Außerdem sorge ich für die Kommunikation der Personalthemen zwischen Mitarbeiter, Betriebsrat und Management.

10:00 Uhr – 13:00 Uhr

Ein Großteil meiner Arbeit besteht aus Meetings, bei denen ich mich mit meinem direkten Umfeld austausche. Das Management Meeting, bei dem sich einmal die Woche die obersten Führungskräfte der Coty über Umsatz, wirtschaftliche Situation, Daten und Zahlen aus dem Marketing sowie natürlich Personalthemen austauschen, ist entscheidend sowohl für die tägliche als auch für die zukünftige strategische Personalarbeit. Als Interim Manager erfährt man als Externer, der ohne Altlasten und mit der nötigen Distanz handelt, ein größeres Gehör.

13:00 Uhr – 14:00 Uhr

Meine Mittagspause nutze ich entweder, um in entspannter Atmosphäre mit meinem Team abseits vom Arbeitstrubel eine Kleinigkeit zu essen oder um mich mit einem General Mana-gement Kollegen zum Businesslunch zu verabreden.

14:00 Uhr – 15:00 Uhr

Mein Mittag startet mit einem „Jour fixe“-Termin des HR-Teams. Wir tauschen uns aus und besprechen die anstehenden Aufgaben. Als Interim Manager stellt man sich bei jedem Ein-satz aufs Neue der Herausforderung, dass es keine Einarbeitungs- oder Aufwärmphase gibt. Man muss auf den Punkt genau 100% geben, die Vakanz optimal besetzen und eigenverantwortlich schnell Entscheidungen treffen. Dabei ist es von entscheidender Bedeutung, mit dem eigenen Team, dem Management und dem Betriebsrat vertrauensvoll und konstruktiv zusammenzuarbeiten, um Veränderungen aktiv voranzutreiben.

15:00 Uhr – 16:00 Uhr

Ich stehe in engem Kontakt zum Coty Betriebsrat und treffe mich in regelmäßigen Abständen mit ihm, um Eintritte oder Versetzungen von Mitarbeitern, organisatorische Veränderungen in den Arbeitsabläufen oder in den Abteilungen, geplante Änderungen z. B. im Prämiensystem oder bei den Arbeitszeiten zu besprechen. Im Unternehmen sind gut 500 Mitarbeiter überwiegend in Vertrieb und Marketing beschäftigt, die alle optimal betreut und vertreten werden möchten.

16:00 Uhr – 19:00 Uhr

Meine Arbeit besteht aus konzeptionellen und administrativen Aufgaben wie Mitarbeitereinsatzplanung, Personalreporting und Projektarbeit. Darüber hinaus ist es meine Aufgabe als HR-Interim-Director, mein Team optimal zu führen und somit das bestmögliche Ergebnis für das Unternehmen und seine Mitarbeiter zu erzielen. Ich bin seit Anfang 2005 als Interim Manager in insgesamt sechs Unternehmen im Einsatz gewesen. Hieran schätze ich besonders, dass ich flexibel und mit einem hohen Wirkungskreis tätig sein kann. Bei jedem neuen Auftrag treffe ich auf interessante Mitarbeiter, spannende Unternehmen und herausfordernde Personalsituationen. Diese Abwechslung ist es, die mich an meiner Arbeit begeistert.

ab 19:00 Uhr

Am Ende eines langen und ereignisreichen Arbeitstages habe ich noch eine Autofahrt von rund 80 Minuten vor mir. In Bonn angekommen, freue ich mich auf den Abend mit meiner Familie. Beim gemütlichen Abendessen tauschen wir uns über unsere Erlebnisse aus und tanken Kraft für die kommenden Tage.

investor relations