Wie lernt die Generation Z und was bedeutet das für Unternehmen?

Über den Autor

Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz

Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz wurde 1986 an die Universität des Saarlandes (Lehrstuhl für Organisation, Personal- und Informationsmanagement) berufen und dort 2018 emeritiert. Er kam sechsmal auf die Liste der 40 führenden Köpfe im Personalwesen und danach 2015 in die personalwirtschaftliche „Hall of Fame“. Von ihm stammen Trendstudien zur Generation Y (2003), zur „Generation Z“ (2014) sowie zur digitalen Transformation („Mogelpackung Work-Life-Blending“, 2018). Er publiziert zudem in wissenschaftlichen Zeitschriften, schreibt Kolumnen und bloggt seit 2006 als „Per Anhalter durch die Arbeitswelt“.
 

Von Prof. Dr. Christian Scholz

Wie tickt die Generation Z? Wie will sie lernen? Und wie sollten Unternehmen darauf reagieren?
 

Schlüsselmerkmale der Generation Z

Die internationale Forschung hat die komplexe DNA der Generation Z zumindest teilweise entschlüsselt und kommt auf vier zentrale Punkte: 

  • Struktur: Im durchgeplanten Leben der Generation Z gibt es kaum noch Freiräume. Deshalb erwarten sie überall klare Strukturen. 
  • Sicherheit: Die Generation Z kennt die Krisen der Arbeitswelt. Den Jugendlichen fehlt das Gefühl der Sicherheit, deshalb fordern sie sie überall. 
  • Wohlfühlen: Das Streben nach Wohlfühlen entspricht dem Zeitgeist. Die Jugendlichen entwickeln daraus einen unmittelbaren Rechtsanspruch auf Wohlfühlen. 
  • Selbstverwirklichung: Wie Babyboomer sowie die Generationen X und Y will sich auch die Generation Z in Beruf und Freizeit selbst verwirklichen, eigene Ideen umsetzen und sich selbst einbringen. 

Was sind die Konsequenzen für die unternehmerische Lernkultur?

Die Generation Z, ihre Sicht auf Arbeit, Fairness und Work-Life-Separation, sowie ihr Sinn für Ausgeglichenheit und Stressreduktion, ist eine Bereicherung. Gerade wenn es um das Lernen geht, müssen sich Programme jedoch auch gezielt an ihren Schwächen orientieren. 

Mehr über das Lernverhalten der Generation Z erfahren Sie in Prof. Scholzes Artikel, der in voller Länge im Whitepaper „Lernen lernen“ erschienen ist. Hier geht’s zum kostenfreien PDF-Download.