Wie sag' ich's meinen Mitarbeitern?

Eine Rede zu halten ist eigentlich schon Aufgabe genug. Aber während Vorgesetzte in der gleichen Hierarchie-Ebene fachlich und sprachlich auf einheitliche Voraussetzungen treffen, ist eine Ansprache an die Mitarbeiter €- zum Beispiel bei der Weihnachtsfeier -€“ von ganz anderen Herausforderungen geprägt. Einige ausgewählte Experten, die selbst regelmäߟig als Vortragsredner vor einem gemischten, oft unbekannten Publikum auftreten, verraten hier, worauf es ankommt, damit man ankommt.

Eva Loschky: „Steh‘ wie der Gorilla“

Die Stimmexpertin ist gelernte Schauspielerin, Sängerin und Logopädin. Sie vereint intensive Bühnenpräsenz mit enormer Auftrittsenergie. Lebendige Interaktion mit den Zuhörerinnen und Zuhörern ist in Eva Loschkys Vorträgen ebenso selbstverständlich wie gute Unterhaltung auf höchstem inhaltlichem Niveau.

1. Tipp: Kritik hält Abstand – Lob verbindet. Wenn Sie Ihren Mitarbeitern Wertschätzung zeigen, öffnen sich diese für Kritik. Nennen Sie drei konkrete Beispiele von gelungener Arbeit. Ihre Kritik formulieren Sie danach: positiv, als neues Ziel.

2. Tipp: Wie wir etwas sagen, entscheidet darüber, ob das, was wir sagen, überzeugt. Bereiten Sie deshalb Ihren Stimmauftritt vor:

  • Macht müde Tiger munter:
Nehmen Sie sich 2 Minuten Zeit: Sie stehen mit lockeren Knien und kreisen zwei Minuten lang die Arme wie beim Rückenkraul so schnell wie möglich. Präsenz auf Knopfdruck!
  • Steh’ wie der Gorilla
Knie locker, Gewicht nach vorne auf die Ballen verlagern, Po, Bauch und Beckenboden entspannen. Ihre Mitarbeiter deuten diese Körpersprache: Offenheit, Vertrauen, Standfestigkeit. Das wünschen sie sich von Ihnen!

Markus Jotzo: „Parken Sie Ihr Ego!“