Zeit sparen beim Zeiterfassen

30. Juni 2008

Arbeitszeiten per Hand aufschreiben - das war früher. Die elektronische Übermittlung der Daten ermöglicht es Unternehmern nun, die Stunden in Echtzeit zu erfassen. Mit „E-Solutions“ bietet Randstad verschiedene Varianten der Zeiterfassung an.

Viele Mütter und Väter planen nach ihrer Elternzeit wieder beim alten Arbeitgeber einzusteigen. Doch welche Rechte haben die Eltern und welche Pflichten die Arbeitgeber?

Es ist zunächst grundsätzlich gut zu wissen, dass das Arbeitsverhältnis während der Elternzeit lediglich ruht. Das bedeutet, dass der Arbeitgeber verpflichtet ist, den Mitarbeiter zu den arbeitsvertraglichen Bedingungen zu beschäftigen, die bereits vor der Elternzeit gegolten haben.

Das bedeutet jedoch nicht, dass es auch der gleiche Arbeitsplatz sein muss. Wichtig ist, dass die angebotene Beschäftigung gleichwertig zur Tätigkeit vor der Elternzeit ist. Die neue Position muss mit Blick auf die Aufgaben, die Bezahlung, die Arbeitszeit, die notwendige Qualifikation und den Arbeitsort gleichwertig sein.  

Bietet der Arbeitgeber dem zurückkehrenden Mitarbeiter einen nicht gleichwertigen Arbeitsplatz an, muss er eine Änderungskündigung im Rahmen der geltenden Kündigungsfrist aussprechen. Der Mitarbeiter hat dann die Möglichkeit, die neue Tätigkeit abzulehnen und eine gleichwertige Tätigkeit einzufordern. Nimmt der Beschäftigte das Änderungsangebot an, bestätigt er auch die neue Position mit den neuen Bedingungen.  

„Win-Zeit“ ist eines der elektronischen Zeiterfassungssysteme. Es berechnet sämtliche Lohnarten und Lohnzusätze auto‑matisch. Zudem enthält Win-Zeit kalendarische Funktionen und Schnittstellen zu allen gängigen Systemen. Eine weitere Variante ist die „e.box“. Das Gerät wird von Randstad gestellt und ermittelt die Arbeitszeitdaten des Zeitpersonals. „Der Vorteil der e.box liegt in ihrer Flexibilität. Das Zeiterfassungssystem wird innerhalb weniger Minuten bei unseren Kunden installiert. Alles, was wir brauchen, sind ein Stromanschluss und Mobilfunkempfang“, so Ulrich-Alexander Telscher, Manager Internet Solutions bei Randstad. Die Mitarbeiter erhalten dann einen Transponder, mit dem die Zeiten an der e.box registriert werden.

e.box entlastet Finanzbuchhaltungen

Autoliv BV & Co.KG, der größte Hersteller für Insassenschutzsysteme, verwendet das Gerät seit 2006. Im Braunschweiger Werk werden monatlich etwa 50 Mitarbeiter über dieses System verwaltet. „Unser Anspruch ist es, dass die Arbeitszeiten je Mitarbeiter auf der jeweils eingesetzten Produktionslinie und somit der jeweiligen Kostenstelle gebucht und auf der Rechnung ausgewiesen werden“, erläutert Iris Kempkens, verantwortlich für den Bereich Human Resources bei Autoliv. Dabei sei wichtig, dass der tägliche Wechsel eines Mitarbeiters in den Kostenstellen protokolliert werde. „Wechsel kommen häufig vor und damit wöchentlich teilweise über 200 Buchungen“, so Kempkens.

So werden Zeiten zuverlässig erfasst verringert Timesheet-und Rechnungskorrekturen

Seit Einführung des e.box-Systems hat sich der Aufwand für die Erfassung und Abrechnung der Zeitarbeitskräfte um weit mehr als 50% verringert. „Buchungen können von der e.box in Excel exportiert werden und ermöglichen ein einfacheres Controlling pro Kostenstelle. Auch bei der Rechnungskontrolle konnte der Aufwand reduziert werden, da fehlerhafte Buchungen vor der Rechnungserstellung korrigiert werden“, betont Kempkens. Anwesenheitskontrollen seien „auf einen Blick“ möglich und Buchungen in Echtzeit verfügbar.

Komfortable Kontrollmöglichkeiten gewährleistet eine sichere Datenübertragung

e.box liefert also eine übersichtliche Anwesenheitsliste und elektronische Freigabeprozesse für den Kunden. „Wissenswert ist, dass Randstad hinsichtlich der Datensicherheit und des Datenschutzes für ein professionelles Management sorgt“, sagt Telscher. Der Arbeits- und Kostenaufwand wird reduziert. Das gilt übrigens auch für die Zeiterfassungssysteme e.web und e.client.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Internet unter www.randstad.de. Ob nun e.box, e.client, Win-Zeit oder e.web, eines ist jedenfalls sicher: Mit einem elektronischen Zeiterfassungssystem haben Unternehmer alles unter Kontrolle.

Die e.box: Zeit sparen beim Zeiterfassen

Jeder Randstad Mitarbeiter erhält einen Transponder. Die Arbeits- und Pausenzeiten werden mittels der ID-Card in diesem Terminal erfasst und gespeichert. Über ein Handy-Modul werden die Daten in Echtzeit ans Randstad Rechenzentrum weitergeleitet.

Die e.box wird direkt vor Ort montiert. Am Standort müssen eine Stromquelle und ein Mobilfunknetz vorhanden sein.
Die e.box ermöglicht einen sicheren Datenaustausch und eine komfortable Kontrolle.

Information

Eingesparte Arbeitsschritte durch elektronische Zeiterfassung
– Ausfüllen der Stundennachweise durch die Randstad Mitarbeiter
– Kontrolle und Unterschrift durch unsere Linienführer
– Nachrechnen der Produktivzeiten
– Nachforschen über verlorene Stundennachweise
– Manuelle Kostenkontrolle pro Kostenstelle
– Sortieren und Abheften der Zeitnachweise
– Erfassen der Zeitnachweise in Exceltabellen
– Ablage und Archivierung der Zeitnachweise

Foto: Randstad

investor relations