Arbeitsmarkt Mai 2010

7. Juni 2010

Im Mai ging die Zahl der Arbeitslosen zurück, Auftragseingänge nahmen zu.

Die Arbeitsmarktentwicklung in Deutschland entwickelt sich spürbar positiv. So teilt die Bundesagentur für Arbeit in ihrem Monatsbericht Mai mit, dass die Erholung der wirtschaftlichen Situation durch die zunehmende Auftragslage deutlich wird.

Die Arbeitslosigkeit ist im vergangenen Monat auf 3.242.000 gesunken. Das bedeutet ein Minus von 165.000. Saisonbereinigt sind das 45.000 weniger arbeitslose Personen als im Vormonat. Im Vergleich: Im April waren es saisonbereinigt -67.000 und im März -40.000. Im Mai bezogen 5.918.000 Personen Lohnersatzleistungen bzw. Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts. Das waren 130.000 weniger als im Vormonat.

Der Gesamtstellenbestand betrug im Mai 523.000 freie Stellen. Verglichen mit demselben Vorjahreszeitraum waren das 33.000 Stellen bzw. 7 Prozent mehr. 61 Prozent dieser Stellen bezogen sich auf ungeförderte Stellen für „normale“ sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse.

1,6 Millionen Menschen in Deutschland nahmen im Mai an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme teil, die vom Bund oder der Bundesagentur für Arbeit gefördert wurde. Gegenüber dem Vorjahr waren das fast 8 Prozent weniger.

Zwar wird noch immer von vielen Unternehmen Kurzarbeit in Anspruch genommen, doch nimmt auch dies stetig ab.

Nähere Informationen unter Monatsbericht Mai 2010 der Bundesagentur für Arbeit

investor relations