Neue Entgelte für die Zeitarbeit ab Juli 2010

2. Juli 2010

Der BZA und der DGB hatten sich im Frühjahr auf neue Tarifentgelte für die Zeitarbeitsbranche geeinigt.

Der Bundesverband Zeitarbeit (BZA) und die Tarifgemeinschaft Zeitarbeit des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) haben im März dieses Jahres bereits tarifvertragliche Neuerungen vereinbart. Diese sind am 1. Juli 2010 in Kraft getreten und bis Ende Oktober 2013 gültig.

Die Tariferhöhung der einzelnen Entgeltgruppen soll in vier Schritten erfolgen. Beginnend mit dem 01.07.2010 und dann jeweils zum 01.05.2011, zum 01.11.2011 sowie zum 01.11.2012 werden die Entgelte angepasst. Bei ununterbrochener Beschäftigung eines Zeitarbeitnehmers von neun oder zwölf Kalendermonaten bei einem Kunden, ist ein Zuschlag von 1,5 bzw. 3,0 Prozent fällig. Zudem gibt es eine Entgeltgruppe West und eine Entgeltgruppe Ost.

Ab 1. Juli 2010 wird das Tarifniveau der Entgeltgruppe 1 im Westen auf 7,60 Euro erhöht, im Osten auf 6,65 Euro. Im Laufe der nächsten drei Jahre steigen die Entgelte um mehr als 20 Prozent im Vergleich zu 2008 an. Auch die Zuordnung der einzelnen Entgeltgruppen (EG) wurde verändert. So ist beispielsweise die Entgeltgruppe M weggefallen und Einsatztätigkeiten, die durch einen Jungfacharbeiter ausgeführt werden können sind der EG 3 zugeordnet. Fachkräfte mit mehrjähriger Berufserfahrung gehören je nach Einsatz der EG 4 an und die EG 9 gilt für Tätigkeiten, die von Hochschulabsolventen übernommen werden.

Für Unternehmen bietet der Tarifvertrag Planungssicherheit und sie fördert die Akzeptanz von Zeitarbeit auf dem Arbeitsmarkt. Heide Franken, Geschäftsführerin bei Randstad Deutschland, befindet die nun erzielte Lösung als verantwortungsbewusst und marktgerecht.

Den neuen Tarifvertrag Zeitarbeit finden Sie unter www.bza.de.
 

investor relations