Im Januar ist die Arbeitslosigkeit winterbedingt erneut gestiegen, doch wird für das Jahr 2011 weiteres Wirtschaftswachstum erwartet.

Die Arbeitslosigkeit im ersten Monat des Jahres 2011 ist aufgrund der Winterpause zwar gestiegen (bundesweit um 331.000 Arbeitslose mehr), saisonbereinigt jedoch gesunken. Etwas mehr als 5,7 Millionen Personen bezogen Lohnersatzleistungen beziehungsweise Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts. Im Vergleich zum Vorjahr waren das 425.000 weniger. 1,3 Millionen Menschen nahmen an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme teil, die von der Bundesagentur für Arbeit gefördert wurde.

Die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen ist im Januar (saisonbereinigt) um 16.000 angestiegen. In den beiden Monaten davor war es jeweils nur ein Zuwachs von 10.000 Stellen. Insgesamt waren es, allerdings nicht saisonbereinigt, 375.000 offene Stellen. 140.000 Arbeitsstellen wiederum wurden im letzen Monat abgemeldet – das waren 21 Prozent mehr als im Januar 2010.

Nachdem im Jahr 2010 das Bruttoinlandsprodukt um 3,6 Prozent gestiegen war, wird laut Bundesregierung für das laufende Jahr eine weitere Erholung erwartet: die Prognose liegt bei 2,3 Prozent. Die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt setzt sich fort, Erwerbstätigkeit und Arbeitskräftenachfrage steigen weiterhin deutlich.

Den kompletten Monatsbericht für Januar 2011 finden Sie auf der Website der Bundesagentur für Arbeit.