Arbeitsmarkt Juni 2011

8. Juli 2011

Konjunkturaufschwung lässt Arbeitslosigkeit weiter sinken und Bruttoinlandsprodukt steigen.

Im Juni ist die Arbeitslosigkeit auf 2.893.000 gesunken, insgesamt um 67.000. Das war etwas weniger als in den Monaten zuvor, doch hat sich der konjunkturelle Aufschwung bereits im Frühjahr positiv auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt. In Westdeutschland gab es von Mai auf Juni einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um zwei Prozent, in Ostdeutschland um drei Prozent. Die Zahl der Empfänger von Arbeitslosengeld verringerte sich um 46.000.

Im Vergleich zu Juni 2010 haben in allen Bundesländern die Erwerbstätigkeit sowie die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung erneut zugenommen – insbesondere im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung, im Dienstleistungssektor und im Gesundheits- und Sozialwesen. Laut IAB (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung) gab es in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres 1.055.000 freie Stellen (gesamtwirtschaftlich betrachtet).

Das Bruttoinlandsprodukt ist im ersten Quartal 2011 um 1,5 Prozentpunkte gestiegen und liegt jetzt wieder höher als vor dem wirtschaftlichen Einbruch in 2010. Der positive Konjunkturanstieg wird sich zwar in den kommenden Monaten fortsetzen, jedoch wahrscheinlich weniger rasant wie in den ersten beiden Quartalen dieses Jahres.

Die Agentur für Arbeit hat den gesamten aktuellen Arbeitsmarktbericht auf ihrer Website veröffentlicht.

investor relations