Arbeitsmarkt November 2011

9. Dezember 2011

Weiterhin herrschte positive Stimmung auf dem Arbeitsmarkt, Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung nahmen ab.

Obwohl die Prognosen für die kommenden Quartale nicht ganz rosig sind, ist bisher von einem konjunkturellen Einbruch nichts zu spüren. Saisonbereinigt ergaben sich Rückgänge in den Arbeitslosen- und den Unterbeschäftigungszahlen. Im Vergleich zu November 2010 waren sieben Prozent weniger Arbeitslose zu verzeichnen, die Unterbeschäftigung nahm um elf Prozent ab. Auch die Langzeitarbeitslosigkeit ging, im Vergleich zum Vorjahr, zurück.

Auch die Zahl der Arbeitslosengeldempfänger (nach SGB III) ist im November gesunken, um (nicht saisonbereinigt) knapp 3.000 auf 717.000. Insgesamt waren vergangenen Monat 2.713.000 Personen arbeitslos gemeldet. Im Westen Deutschlands hat die Arbeitslosigkeit, nicht saisonbereinigt, um ein Prozent abgenommen (um 25.000 auf 1.851.000), im Osten ist sie um 0,2 Prozent gestiegen (um 1.000 auf 862.000).

Verglichen mit dem Vorjahr war im dritten Quartal 2011 das Arbeitsangebot gestiegen: 13 Prozent mehr Jobs standen zur Verfügung, das entspricht 105.000 Stellen mehr als letztes Jahr im gleichen Zeitraum. Bei der Bundesagentur für Arbeit wurden im November 201.000 Stellen abgemeldet – 13 Prozent mehr gegenüber dem Vorjahr.

Der komplette Arbeitsmarktbericht für November 2011 ist bei der Bundesagentur für Arbeit herunterladbar.

investor relations