Studieren mit Unterstützung von Bund und Förderern

27. April 2012

Mit dem Deutschlandstipendium werden qualifizierte Nachwuchskräfte bereits während der Ausbildung finanziell gefördert.

„Die eine Hälfte vom Bund und die andere von Ihnen“ – mit diesen Worten wirbt das Bundesbildungsministerium für das Deutschlandstipendium, das seit 2011 talentierten Studenten zugute kommt. Ziel des Stipendiums ist die Gewährleistung eines erfolgreichen Studienabschlusses für Studenten mit herausragenden Leistungen. Auf diese Weise sollen zukünftige Spitzenfachkräfte von Anfang an gefördert und gefordert werden, um den Standort Deutschland wettbewerbsfähig zu halten.

Den einen Teil der Kosten für das Stipendium trägt der Bund, den anderen private Förderer, zum Beispiel Unternehmen. Der Einsatz beträgt jeweils 150 Euro im Monat. Jeder Studierende, der für das Deutschlandstipendium ausgewählt wurde, erhält also monatlich 300 Euro – für mindestens zwei Semester, aber maximal bis Ende der Regelstudienzeit. Dieser Betrag ist unabhängig von zusätzlichem Einkommen oder BAföG-Zahlungen.

Förderer können selbst entscheiden, in welchen Studiengang oder in welche Fachrichtung ihr Geld fließen soll – und können so unter Umständen gleich in den eigenen Nachwuchs investieren. Der Beitrag kann sogar als Spende steuerlich abgesetzt werden.

Mit dem Deutschlandstipendium soll eine neue Stipendienkultur geschaffen werden, so Bildungsministerin Annette Schavan. Der Startschuss zu der neuen Regelung fiel zum Sommersemester 2011 und wird bereits jetzt von Stipendiaten sowie Förderern sehr gut angenommen.

investor relations