Viele Fußballstadien bieten ihre Logen zur Vermietung an – Unternehmen nutzen das gerne für Gespräche mit Geschäftspartnern.

Fußball zählt mit zur schönsten Nebensache der Welt. Männer haben ihre große Freude daran, aber auch Frauen schätzen diesen Sport immer mehr. Fußball hat viel mit Emotionen zu tun – ebenso wie Preisverhandlungen mit Kunden. Warum also nicht beides miteinander verbinden und eine Loge im Fußballstadion mieten?

Das Stadion Augsburg hat welche, die Arena in Hamburg auch und die in München sowieso: Logen, die zur Vermietung angeboten werden. Manche Stadien vermieten gerne über einen längeren Zeitraum, wie zum Beispiel Mainz an den Ketchup-Fabrikant Heinz, Leverkusen an die Firma Bayer oder Hamburg an den Gebäudeausstatter Imtech.

Teilweise dürfen die Mieter ihre Logen sogar individuell gestalten. Anfang November veröffentlicht der Guldberg Verlag einen Bildband zum Thema: Die besten Fußball-Logen Deutschlands. Alles außer unentschieden. gibt einen Einblick in die Vielfalt deutscher Fußballstadien. Allerdings sind nicht alle Stadion-Geschäftsführer bereit, ihre Logen einzig einem Nutzer zu überlassen. Und in Stadien, die nicht ausschließlich für den Fußball errichtet wurden, ist die Logen-Vermietung gar nicht zulässig.

Viele Unternehmen sehen Vorteile darin, ihre Kundentermine in einer außergewöhnlichen Umgebung stattfinden zu lassen. Sie schaffen damit ein ungezwungenes Ambiente. Dabei ist es ganz egal, ob das Stadion voll ist, weil gerade ein Spiel stattfindet – auch leere Tribünen bieten eine spannende Atmosphäre.

Kunden kommen gerne zu einem Termin ins Stadion, denn es verbindet Geschäftliches mit Emotion – eben mit einer der wichtigsten Nebensachen der Welt.