Kaum Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern bei Randstad

28. November 2012

Im bundesweiten Vergleich ist der Lohnunterschied zwischen intern beschäftigten Frauen und Männern bei Randstad besonders gering. Dies ergab eine unabhängige Analyse der Gehälter mithilfe des Tools Logib-D, das vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend zur Verfügung gestellt wird.

Logib-D ermittelt eine so genannte ‚bereinigte Entgeltlücke‘. ‚Bereinigt‘ heißt, dass objektive Faktoren wie Dienstjahre, Berufserfahrung, Anforderungsniveau und berufliche Stellung bei der Analyse der Gehälter und der Personalstruktur berücksichtigt werden. Die bereinigte Entgeltlücke liegt bei Randstad bei 1,2 Prozent, während der Mittelwert bundesweit bei 4,6 Prozent liegt.

Randstad ist deutlich besser als der Bundesdurchschnitt

„Lohngleichheit ist sowohl in unserer Unternehmenspolitik als auch in unseren HR-Grundsätzen fest verankert“, erklärt Andreas Bolder, Director Human Resources bei Randstad. „Die Ergebnisse der Logib-D-Analyse zeigen, dass Gleichberechtigung bei uns selbstverständlich ist. Wir sind stolz, dass bei Randstad Frauen und Männer nicht nur gleichermaßen Karriere machen, sondern auch gleichberechtigt entlohnt werden.“

Logib-D untermauert die Arbeitgeberattraktivität von Randstad

Logib-D steht für ‚Lohngleichheit im Betrieb – Deutschland‘ und soll helfen, Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern aufzudecken und den Ursachen auf den Grund zu gehen. Die Bundesregierung hat sich im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie verpflichtet, die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern bis zum Jahr 2020 auf unter 10 Prozent zu reduzieren – Randstad hat sein Soll also schon jetzt erfüllt.

Mit der Zertifizierung untermauert Randstad seine Attraktivität als Arbeitgeber. „Eine auf Chancengleichheit ausgerichtete Entgeltpolitik wirkt sich positiv auf Motivation, Arbeitszufriedenheit und Produktivität unserer Mitarbeiter aus“, so Andreas Bolder weiter.

Grafik: Randstad. Für eine vergrößerte Darstellung auf die Grafik klicken.

investor relations