Videokonferenzen ermöglichen effektiveres Arbeiten

10. Dezember 2012

Der Einsatz von Videokonferenzen erhöht die Qualität der Arbeitsergebnisse virtueller Teams um ein Vielfaches, fand das Fraunhofer Institut heraus.

Heutzutage ist es gang und gäbe, dass Mitarbeiter eines Unternehmens an verschieden Standorten tätig sind – häufig sogar auf unterschiedlichen Kontinenten – und trotzdem gemeinsam ein Projekt bearbeiten. Manchmal haben sie sich noch nicht einmal persönlich kennen gelernt. Die Kommunikation über Telefon und E-Mail ist zwar möglich, stiftet jedoch meist mehr Verwirrung, als wenn sich die Teammitglieder gegenübersitzen.

Eine Alternative zu Telefon und E-Mail ist die Videokonferenz. Dabei sitzen die Teilnehmer zwar nicht am selben Tisch, aber sie können sich sehen, direkt miteinander sprechen und Lösungsansätze in der Runde diskutieren. Eine vom Fraunhofer-Institut im Auftrag von OmniJoin durchgeführte Studie belegte, dass Videokonferenzen schneller effektivere und zielführendere Arbeitsergebnisse bringen als herkömmliche Kommunikationsmedien.

Für die Studie wurden zwei Gruppen gebildet, die fiktive Projekte bearbeiten mussten und mit Hilfe von Telefon und E-Mail beziehungsweise Videokonferenz ihre Teamarbeit durchführen mussten. Das Resultat des Versuches war eindeutig: Die Videokonferenz bot vielmehr Spielraum, Projektlösungen zu finden und miteinander zu besprechen. Darüber hinaus gab es ein geringeres Konfliktpotenzial gegenüber dem ausschließlichen Kontakt über Telefon und E-Mail. Auch die Motivation der Videokonferenzprobanden war höher.

Eine Kurzzusammenfassung der Studienergebnisse durch das Fraunhofer-Institut wurde auf Video veröffentlicht.

investor relations