Haftungsanteil Arbeitnehmer

28. Oktober 2015

Inwieweit muss ein Arbeitnehmer im Falle eines Schadens haften?

Fehler passieren – auch den sorgfältigsten Mitarbeitern. Aus diesem Grund hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) vor mehr als 20 Jahren festgestellt, dass für alle geleisteten betrieblichen Arbeiten im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses die beschränkte Arbeitnehmerhaftung zu gelten hat. Denn grundsätzlich hat der Arbeitgeber das durch gefährliche Tätigkeiten entstehende finanzielle Risiko zu verringern. Dazu verpflichtet ihn seine Fürsorgepflicht.  
Demnach gilt: Wird durch ein Missgeschick ein Schaden im Unternehmen verursacht, ist der verursachende Mitarbeiter nur dann schuldhaft, wenn er grob fahrlässig oder gar vorsätzlich gehandelt hat. In diesem Fall haftet der Mitarbeiter unter Umständen für den gesamten Schaden. Jedoch werden auch die persönlichen Umstände des Schadenverursachers von den Arbeitsgerichten mit in die Urteilsfällung einbezogen. Persönliche Umstände sind beispielsweise Alter, Familienverhältnis und die Dauer der Betriebszugehörigkeit.

investor relations