Nicht jeder Arbeitnehmer in Deutschland ist mit seinem Job zufrieden. Die Lösung muss nicht immer ein Jobwechsel sein.

Aktuelle Studien belegen: Viele Arbeitnehmer in Deutschland sind mit ihrem Beruf unzufrieden. Für den Großteil ist der Jobwechsel die einzige Lösung. Doch muss dieser radikale Weg in den meisten Fällen nicht sofort eingeschlagen werden. Um dem Job mehr Wertschätzung zuzusprechen hilft ein einfacher Trick: Dankbarkeit anstelle von Neid. Denn nichts schadet dem eigenen Wohlbefinden mehr alsNeid. Klar gibt es immer den einen besseren Job, aber so gibt es auch deutlich unangenehmere Tätigkeiten, als die eigene.
Auch gibt es ab und an Situationen, in denen man mit der aktuellen Arbeit unzufrieden ist oder sie keinen Spaß bereitet – oft verfliegt diese Unlust nach Vollendung der unliebsamen Aufgabe. Ist dies jedoch ein anhaltendes Empfinden, empfiehlt es sich mit dem Vorgesetzten zu sprechen, anstatt gleich die Flinte ins Korn zu werfen. Ein offenes Gespräch, in dem die Problematik an- und besprochen wird, kann dabei helfen, intern neue Aufgaben oder Bereiche zu finden. Und Arbeitnehmer, die mit positiver Energie in den Arbeitstag starten oder anstehende Projekte angehen, wirken ansteckend auf das kollegiale Umfeld. Das Ergebnis: Eine deutlich bessere Arbeitsatmosphäre mit geringem Aufwand.