Als Generation Y oder Millennials bezeichnet man die Generation an jungen Menschen, die circa zwischen 1980 und 1995 geboren wurden. Mit ihnen entstehen neue Bedürfnisse in der Arbeitswelt.

Aufgewachsen zwischen wirtschaftlichen Krisen sehen es Menschen dieser Generation nicht mehr als selbstverständlich an, beständig bis zur Rente im gleichen Unternehmen zu verweilen.

Alles ist weniger planbar geworden – das prägt auch die junge Generation der Arbeitskräfte. Denn selbst in vermeintlich sicheren Positionen wollen sie nicht zwangsläufig dauerhaft angestellt sein.

Umfragen haben gezeigt, dass Arbeitnehmer dieser Generation bereit sind, ihren Arbeitgeber zu wechseln, wenn das Arbeitsumfeld für sie nicht passt oder sie sich auf dem Karriereweg im Stich gelassen fühlen. Das bedeutet unter anderem mehr Arbeit für die Arbeitgeber, um die jungen Arbeitskräfte dauerhaft an Bord zu behalten.

Mit einem guten Gehalt alleine ist es jedoch nicht getan. Diese Generation legt mehr Wert auf die Sinnhaftigkeit ihres Jobs als darauf, das große Geld zu machen. Geprägt von minimalistischem Leben und steigender Konsumkritik ist dies auch nicht mehr nötig.
Der Job soll vielmehr erfüllend sein und eine Tätigkeit beinhalten, die wirklich am Herzen liegt.

Für Arbeitgeber gilt es demnach, sich der Herausforderung zu stellen, Mitarbeiter und ihre Bedürfnisse genau zu verstehen und zu fördern – denn Recruiting und Einarbeitung kosten viel Geld und Zeit.