Wutprobe: Kommunikation ist alles!

11. August 2017

Mal wieder dicke Luft im Büro? Konflikte mit Kollegen treten meist schneller auf, als erwartet. Um einer Eskalation aus dem Weg zu gehen, helfen ein paar einfache Tricks.

Zeit zum Reflektieren
Eine kleine Meinungsverschiedenheit mit Ihrer Kollegin droht aus dem Ruder zu geraten? Anstatt den Konflikt im Eifer des Gefechts anzusprechen empfiehlt es sich, Abstand zur Situation zu gewinnen. Versuchen Sie zu einem späteren Zeitpunkt die Lage für sich sachlich zu analysieren. Denn aufgebrachte Gemüter verschlimmern die Situation eher, anstatt sie zu klären.

Ruhe bewahren
Kommt es zu einer Auseinandersetzung und Ihr Gesprächspartner vergreift sich im Ton, sollten Sie unbedingt ruhig und sachlich bleiben. Analysieren Sie noch während dem Streit, warum Ihr Kollege so reagiert. Erklären Sie auch in einem ruhigen und freundlichen Ton, wie Sie sich dabei fühlen. Gegenseitiges Verständnis kann die Wogen glätten. Droht das Gespräch jedoch zu eskalieren, brechen Sie die Argumentation lieber ab und setzen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt fort.

Achten Sie auf Ihre Formulierung
Widerspruch hört keiner gerne. Wer einer anderen Meinung ist, verwendet hierfür gerne das Wort ‚aber’. Die negative Wirkung des kurzen Wortes wird jedoch oft unterschätzt. Versuchen Sie - besonders in brenzligen Situationen - auf das Wörtchen zu verzichten.
Vorsicht auch vor Generalisierungen. Vermeiden Sie Wörter wie „nie“, „immer“, „ständig“ und „alle“. Wenn Sie alles in eine Tonne werfen, erhitzt das die Gemüter noch mehr.

Kritik als Chance nutzen
Fühlen Sie sich bei Kritik nicht gleich persönlich angegriffen. Versuchen Sie lieber, diese als Chance zu sehen und Ihren Gesprächspartner zu verstehen.

investor relations