Welche Erwartungen hat die Gen Z an die Arbeitswelt? Und wie kann man junge Bewerbende überhaupt erreichen? Darüber hat Richard Jager, CEO von Randstad Deutschland, mit dem Gen Z- und Social-Media-Experten Charles Bahr gesprochen – und festgestellt: Es dreht sich alles um Wertschätzung.

Hier berichtet Richard Jager von dem Gespräch und seinen Erkenntnissen:

Charles Bahr – er muss es wissen

„Die Gen Z stellt hohe Anforderungen an Arbeitgeber“. „Die Gen Z wäre lieber arbeitslos als unglücklich im Job“. Die Gen Z ist dies, die Gen Z ist das. Die Arbeitswelt ist derzeit voll von Analysen über die Arbeitnehmergeneration der 18- bis 25-Jährigen. Auch wir bei Randstad beschäftigen uns tagtäglich damit, was die Gen Z umtreibt, was sie sich von ihrem Job wünscht und wie Arbeitgeber sie erreichen und überzeugen können.

Was also wäre naheliegender, als mit einem jungen und umtriebigen Talent aus dieser Generation genau darüber zu sprechen? Charles Bahr gründete bereits als Schüler sein erstes Start-up. Er berät Unternehmen in der Frage, wie sie mit ihrem Marketing die Gen Z erreichen können. Und er war als Social-Media-Experte unter anderem für TikTok tätig. Wenn also jemand weiß, wie man die Gen Z erreicht, dann ist er es.

Wertschätzung, Kommunikation auf Augenhöhe, Wirksamkeit

Von Charles durfte ich eine ganze Menge lernen – und gleichzeitig habe ich doch nichts grundlegend Neues erfahren. Einfach toll! Wie das sein kann? Die Gen Z hat etwas verinnerlicht, das eigentlich selbstverständlich scheint und das wir bei Randstad unter dem Leitspruch human forward zusammengefasst haben: Der Mensch und seine individuellen Bedürfnisse müssen im Mittelpunkt stehen. Es geht um Wertschätzung, es geht um Kommunikation auf Augenhöhe und es geht um Wirksamkeit. Damit liefert er wichtige Impulse, die alle Arbeitgeber verinnerlichen sollten, die nicht den Anschluss an eine komplette Arbeitnehmer-Generation verlieren möchten.

Weitere Themen, über die ich mit Charles Bahr spreche, sind:

  • Warum wir von starren Jobbeschreibungen wegkommen und lieber nach Talenten suchen sollten, für die wir Stellen schaffen.
  • Welche Aspekte Unternehmen bei ihrer Darstellung auf Social Media berücksichtigen sollten – und wer im eigenen Umfeld die besten Tipps gibt.
  • Welche Apps ich mir unbedingt anschauen sollte, von denen ich noch nie etwas gehört habe.
Zur Person
Richard Jager, CEO Randstad Gruppe DACH
Richard Jager, CEO Randstad Gruppe DACH

Richard Jager

CEO Randstad Gruppe Deutschland

Richard Jager ist seit 1. September 2017 Mitglied der Geschäftsführung der Randstad Gruppe Deutschland. Seine Karriere begann als Consultant und im Management bei Randstad Holland. Als Geschäftsführer bei Randstad Schweiz positionierte er das Unternehmen als umfassenden HR-Dienstleister und Arbeitsmarktexperten. Strategische Geschäfts-, HR- und Talentfragen gehören außerdem zu seinem Themenfokus.