Lebenslanges Lernen ist die Antwort auf sich wandelnde Geschäftsprozesse, Arbeitsaufgaben und Berufsbilder. Mit welchen Kompetenzen sichern Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit und Mitarbeiter langfristig ihre Erwerbsfähigkeit? Ein Überblick über die Möglichkeiten von beruflicher Weiterbildung.

Zukunftsfähig durch lebenslanges Lernen

Wer in die Weiterbildung und Qualifizierung von Mitarbeitern investiert, schafft die nötige Flexibilität, um erfolgreich auf die Herausforderungen der Zukunft zu reagieren. Dass das immer mehr Unternehmen bewusst ist, zeigt eine aktuelle Randstad Umfrage.

Bewusstsein für Bedeutung von beruflicher Weiterbildung wächst

Im Rahmen der Allianz „Sicher zurück an die Arbeit“ hat Randstad rund 33.000 derzeit nicht aktive Kundenunternehmen zu den Auswirkungen der Pandemie befragt. Die Antworten der mittelständischen Unternehmen zeigen: Berufliche Weiterbildung war schon vor der Krise wichtig, und wird es weiterhin bleiben. Davon ist die große Mehrheit der Befragten überzeugt (69%). 15% geben sogar an, dass das Erlernen neuer beruflicher Fähigkeiten und Kompetenzen noch wichtiger geworden ist. Auch Arbeitnehmer spüren den steigenden Weiterbildungsdruck. Mehr als die Hälfte von ihnen sieht sich jedoch durch die Qualifizierungsmaßnahmen ihres Arbeitgebers nicht ausreichend für die Zukunft gerüstet. Das geben 57% der deutschen Arbeitnehmer an, die im 1. Halbjahr zu den Folgen der Pandemie im Randstad Arbeitsbarometer befragt wurden.

Digitalisierung und Fachkräftemangel verstärken Weiterbildungsdruck

„Unternehmen wissen um den weitreichenden Weiterbildungsbedarf. Wo und wie genau geschult werden muss, das ist für viele jedoch nicht immer einfach zu erkennen“, erklärt Dr. Christoph Kahlenberg, Leiter der Randstad Akademie. Besonders die Digitalisierung erfordert neue Kompetenzen im Verständnis und Umgang mit Tools und Systemen. „Aber auch der fortschreitende Strukturwandel ganzer Branchen, wie zum Beispiel der Automobilindustrie, führen immer mehr Unternehmen und Beschäftigten vor Augen, wie entscheidend das lebenslange Lernen für die Existenz und Zukunftsfähigkeit am Markt ist“, so Dr. Kahlenberg. Gleichzeitig macht der Bedarf an Fachkräften, der in vielen Branchen nach wie vor hoch ist, die Weiterbildung der bestehenden Belegschaft wichtiger. „Die Unternehmen wissen mit Blick auf die Demografie, dass sie vor der großen Herausforderung stehen, Know-how einerseits zu ersetzen, andererseits zusätzlich aufzubauen“, resümiert Dr. Kahlenberg. 

Neue Lernformate für neue Kompetenzen

Um diesem breiten Anforderungsprofil gerecht zu werden, widmet sich Randstad dem Thema der beruflichen Weiterbildung in einem eigenen Qualifizierungszentrum, der Randstad Akademie. Dort werden Mitarbeiter und Bewerber in der Zeitarbeit zum einen einsatzbezogen aber auch für den Bedarf von morgen geschult. Das Spektrum an Lernangeboten ist groß. Es reicht von fachlichen Qualifizierungsmaßnahmen bis hin zu Sprachkursen und Workshops für Soft Skills. Gerade soziale und kommunikative Kompetenzen, aber auch organisatorische Fähigkeiten zählen zu den sogenannten 21st Century Skills, die neben digitalen Kompetenzen in Zukunft verstärkt gefordert sein werden.

Flexibles Lernen mit e.learning

Die Corona-Pandemie hat verdeutlicht: Nicht nur das „Was“, sondern auch das „Wie“ und „Wo“ des Lernens wird zum entscheidenden Erfolgsfaktor. Aufgrund der Hygiene-Regelungen zur Eindämmung des Virus sind ortsunabhängiges Arbeiten und Lernen in den Fokus gerückt. Die aktuelle Randstad-ifo-Personalleiterbefragung zeigt, dass digitale Lernangebote genau diesen Bedarf erfüllen. Fast ein Drittel der befragten Unternehmen will in Zukunft verstärkt auf e.learning setzen (31%). „Auch bei unseren Mitarbeitern im Kundeneinsatz beobachten wir eine steigende Nachfrage an Weiterbildung. Allein im ersten Halbjahr 2020 ist die Nutzung unserer digitalen Lernangebote um fast zehn Prozent gestiegen“, erläutert Dr. Christoph Kahlenberg.

Die Lernangebote der Randstad Akademie

Diese Lernangebote, seien es e.learning Kurse, Workshops oder Weiterbildungsprogramme, die je nach Projekt und Region mit verschiedenen Bildungsträgern, Industrie- und Handelskammern sowie Agenturen für Arbeit oder dem TÜV-Rheinland durchgeführt werden, decken alle beruflichen Ebenen ab. e.learning Kurse zum Teambuilding und Changemanagement vermitteln zentrale Führungs-Skills. Bei Fachkräften in der Metallbranche sind beispielsweise Weiterbildungsmaßnahmen beliebt, die ihnen den zertifizierten Erwerb eines Schweißerpasses oder Staplerscheins ermöglichen. Aber auch Kurse zum Business-Englisch und SAP-Grundlagenwissen sind gefragt. Teilqualifizierungen und Umschulungen bieten gute Chancen, den nächsten Schritt in der beruflichen Laufbahn zu gehen. Berufsbegleitende Programme ermöglichen Arbeitnehmern ohne abgeschlossene Ausbildung das Nachholen eines Abschlusses im Job.

Berufliche Weiterbildung mit der Randstad Akademie

Qualifizierung als Faktor beim Employer Branding

Solche Weiterbildungsangebote werden von fast zwei Drittel der deutschen Arbeitnehmer als attraktive Leistung ihres Arbeitgebers bewertet. Für 64% der Befragten der Randstad Employer Brand Research steht Lernen damit auf Platz 1 der attraktivsten Leistungen (2020). „Unternehmen, die ihre Mitarbeiter auf dem beruflichen Weg begleiten und mit Qualifizierungsmaßnahmen fördern, schaffen einen nachhaltigen Mehrwert, sowohl in wirtschaftlicher Hinsicht als auch im Sinne ihrer Attraktivität als Arbeitgeber“, betont Dr. Christoph Kahlenberg. „Gerade für junge Arbeitnehmergenerationen sind die Aussichten auf die zukünftige berufliche Weiterentwicklung ein wichtiges Kriterium bei der Arbeitgeberwahl.“
Interessierte wenden sich mit Fragen zu den Lernangeboten von Randstad direkt an die Randstad Akademie: E-Mail schreiben

 

Whitepaper zum Thema lebenslanges Lernen

Für Randstad ist Weiterbildung eines der wichtigsten Themen in der Arbeitswelt von heute. Daher haben wir im Whitepaper Lernen lernen Meinungen von profilierten Experten zusammengefasst. Laden Sie das Whitepaper herunter und erfahren Sie, wie berufliche Weiterbildung heute und morgen aussehen kann. 

Zur Person
Dr. Christoph Kahlenberg Portrait

Dr. Christoph Kahlenberg

Leiter der Randstad Akademie

Dr. Christoph Kahlenberg studierte Politikwissenschaft, Geschichte und Philosophie und promovierte im Bereich Medienwissenschaft. Seit 2008 ist er Leiter der Randstad Akademie, die kontinuierlich Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebote für die Mitarbeiter im Kundeneinsatz entwickelt. Vorher war er bei Randstad über zehn Jahre als Niederlassungsleiter tätig.