Erster Arbeitstag

In jedem Berufsleben steht zumindest einmal ein erster Arbeitstag an. Eine neue Firma, ein eingespieltes Team und viele spannende Erfahrungen erwarten Sie als Neuankömmling im Unternehmen. Den Vorgesetzten haben Sie im Bewerbungsverfahren von Ihren Fähigkeiten überzeugt. Nun ist das erste Kennenlernen des Betriebs und der neuen Kollegen angesagt.

Wenn Ihnen diese Situation ein wenig Herzklopfen bereitet, ist das nur verständlich. Schließlich gibt es für den ersten Eindruck bekanntermaßen keine zweite Chance. Damit Ihr erster Tag im neuen Job positiv verläuft, fassen wir auf dieser Seite die wichtigsten Tipps für den beruflichen (Neu-)Start für Sie zusammen. Unter anderem geht es um Themen wie die Selbstvorstellung im neuen Team, Beispiele für eine kreative Selbstpräsentation sowie die Kleiderwahl am ersten Arbeitstag im neuen Job.

1

Wie läuft der erste Arbeitstag ab?

Eine gewissenhafte Vorbereitung verringert für gewöhnlich die Angst vor dem ersten Arbeitstag. In diesem Zusammenhang erscheint eine konkrete Vorstellung vom Ablauf des großen Tages hilfreich. Selbstverständlich können Sie nicht genau wissen, wie Ihr erster Arbeitstag im neuen Job tatsächlich ablaufen wird. Dennoch verläuft der Onboarding-Prozess, also die Integration neuer Mitarbeiter in ein Unternehmen, und somit auch der erste Arbeitstag in vielen Betrieben ähnlich. Machen Sie sich vom Ablauf Ihres ersten Arbeitstags eine Vorstellung anhand dieses Beispiels:

  • 7:55 Uhr – Ankunft und Begrüßung:
    Wenn Ihr erster Arbeitstag in der neuen Firma um 8:00 Uhr beginnt, erscheinen Sie im Idealfall mindestens find Minuten früher, also um 7:55 Uhr. Wahrscheinlich wurde Ihnen vorab eine Kontaktperson im Unternehmen zugeteilt. Melden Sie sich bei dieser oder erkundigen Sie sich andernfalls nach dem Vorgesetzten.

     
  • 8:00 Uhr – offizieller Arbeitsbeginn:
    Ob Sie direkt um 8:00 Uhr starten oder erst noch ein paar Minuten warten müssen, bewahren Sie Ruhe und warten Sie geduldig, bis die für Sie zuständige Person mit Ihnen gemeinsam in Ihren ersten Arbeitstag beginnt.

     
  • 8:15 Uhr – Rundgang und Vorstellungsrunde:
    Nach der Ankunft und Begrüßung lernen Sie Ihren Arbeitsplatz und die Kollegen kennen. Je nach Größe und Organisationsstruktur des Unternehmens gibt es entweder eine Vorstellungsrunde oder Ihnen werden die einzelnen Mitarbeiter im Zuge Ihres Rundgangs von einem Kollegen vorgestellt.

     
  • 9:00 Uhr – Einweisung:
    Nun finden Sie sich an Ihrem Arbeitsplatz, etwa Ihrem Schreibtisch oder Platz in einer Werkstatt, ein, sofern es im Betrieb überhaupt einen eigenen Platz für jeden Mitarbeiter gibt. Im Zuge dessen wird Ihnen die für Ihre zukünftige Tätigkeit erforderliche Hardware übergeben, beispielsweise Laptop, Telefon, Werkzeug oder andere Ausrüstung.

     
  • 9:30 Uhr – Beginn der Einarbeitung:
    Die Einarbeitungsphase am ersten Arbeitstag ist besonders aufwändig und wird die meiste Zeit in Anspruch nehmen. Sie umfasst zahlreiche Aufgaben wie zum Beispiel das Einrichten von Hardware und Nutzerkonten, das Kennenlernen von Software sowie interner Abläufe. Einige Formalitäten wie die Einführung in das Brandschutzkonzept gehören ebenfalls dazu.

     
  • 11:00 Uhr – erste Besprechungen und Meetings:
    Parallel zur Einarbeitung haben Sie eventuell bereits die Möglichkeit, an Meetings teilzunehmen oder sich mit Kollegen zu besprechen. Dabei kann es sich um klassische Onboarding-Meetings oder auch schon projektbezogene Besprechungen handeln.

     
  • 12:00 Uhr – Mittagspause:
    Oftmals werden Neulinge am ersten Arbeitstag in der neuen Firma von Vorgesetzten oder Kollegen zum Mittagessen eingeladen. Diese Einladung sollten Sie wahrnehmen, um Engagement zu zeigen und alle besser kennenzulernen.

     
  • 13:00 Uhr bis 16:30 Uhr – Fortsetzen der Einarbeitung:
    Während Sie allmählich an Ihrem neuen Arbeitsplatz ankommen, dürfen Sie möglicherweise erste kleinere Aufgaben übernehmen.Kurze Pausen sind wichtig, um die vielen neuen Eindrücke zu verarbeiten. Außerdem lassen sie sich gut für Small Talk mit den neuen Kollegen nutzen.

     
  • 16:30 Uhr – Feedbackrunde:
    Gemeinsam mit einem Personaler oder Vorgesetzten sprechen Sie darüber, wie Ihr erster Tag im neuen Job verlaufen ist.

     
  • 17:00 Uhr – Feierabend:
    Nach einem eindrucksvollen ersten Arbeitstag bedanken Sie sich bei den Kollegen und verlassen ganz gemütlich, nicht zu schlagartig, Ihren Arbeitsplatz.

Selbstverständlich handelt es sich hierbei lediglich um ein Beispiel für einen ersten Arbeitstag. In manchen Unternehmen und Branchen kann der erste Tag im neuen Job völlig anders verlaufen. Ebenso lässt sich ein erster Arbeitstag im Homeoffice nicht mit diesem Ablauf vergleichen

2

Checkliste

Mithilfe der entscheidenden Tipps für den ersten Arbeitstag lassen sich alle damit verbundenen Herausforderungen einfach bewältigen. Eine erste Orientierung bietet hierbei eine kurze Checkliste. Ihr erster Arbeitstag wird einen positiven Verlauf nehmen, wenn Sie die folgenden Punkte berücksichtigen:

  • Vorbereitung:
    Rufen Sie sich die über das Unternehmen gewonnenen Informationen noch einmal ins Gedächtnis und recherchieren Sie Aktualisierungen. Sie können dafür beispielsweise die Firmen-Webseite, Tagespresse oder bereits vorhandene persönliche Kontakte zu Mitarbeitern nutzen.
  • Kleidung und Auftreten:
    Entscheiden Sie sich für ein Outfit, das Ihrem Arbeitsplatz angemessen ist. Achten Sie am ersten Arbeitstag im neuen Job auf ein gepflegtes Äußeres.
  • Pünktlichkeit:
    Erscheinen Sie morgens zum Dienstantritt sowie nach der Mittagspause pünktlich. Vermeiden Sie Verspätungen generell.
  • Pausen:
    Selbstverständlich können und sollen Sie auch am ersten Arbeitstag in der neuen Firma Pausen einlegen. Aber übertreiben Sie es nicht. Orientieren Sie sich an den Kollegen im Büro. Zu viele und zu lange Pausen sind am ersten Tag im neuen Job unangemessen.
  • Siezen:
    Zu Beginn sollten Sie alle Kollegen und Vorgesetzten auf jeden Fall siezen. Wenn Duzen erwünscht ist, wird Ihnen das Du ohnehin angeboten.
  • Smartphone:
    Selbst wenn am ersten Arbeitstag im neuen Job wenig zu tun ist, sollten Sie Ihre Zeit nicht am Smartphone verbringen. Nutzen Sie die Zeit lieber, um Fragen zu stellen oder sich die neuen Aufgaben und gewonnenen Informationen schriftlich zu notieren.
  • Engagement:
    Zeigen Sie Interesse, indem Sie viele Fragen stellen und alle Aufgaben mit großem Einsatz erfüllen. Akkuratesse und Eigeninitiative sind immer gut, doch halten Sie sich am ersten Arbeitstag etwas zurück. Als Neuling im Betrieb sollten Sie keineswegs durch „Besserwisserei“ auffallen.
  • Notizen:
    Halten Sie die wichtigsten Informationen schriftlich fest. So zeigen Sie Engagement und behalten den Überblick über alle wesentlichen Punkte.
3

Erster Arbeitstag – Kleidung

Viele Menschen beschäftigt die Frage: „Was soll ich am ersten Arbeitstag anziehen?“ Da der erste Eindruck hier besonders zählt, ist ein angemessenes Outfit am ersten Arbeitstag wesentlich. Jedoch kommt es stets auf das jeweilige Unternehmen und das Arbeitsumfeld an.

Sofern es um Berufe geht, die keine spezielle Arbeitskleidung erfordern, lautet das Motto dabei: Lieber chic als leger und sportlich! Mit einem Hosenanzug oder Sakko können Sie am ersten Tag im neuen Bürojob meistens nichts verkehrt machen. Bleiben Sie jedoch authentisch und wählen Sie zudem Kleidung, die zur Position und Branche passt. In Kreativberufen zum Beispiel kann der Kleidungsstil durchaus lockerer ausfallen. Mit der Zeit sollten Sie sich den Gepflogenheiten im Haus anpassen. Wer hingegen am ersten Arbeitstag im „Schlabberlook” und ungepflegt erscheint, macht definitiv keine gute Figur. Dies gilt insbesondere für Arbeitsstellen wie Rechtsanwaltskanzleien, Notariate oder Bankhäuser bzw. in Berufen mit direktem Kundenkontakt.

Woman working on her laptop while having a conversation
Woman working on her laptop while having a conversation
4

Selbstvorstellung im neuen Team

Beispiele und Ideen für eine kreative Selbstpräsentation gibt es im Internet zuhauf. Diese können Ihnen als Inspirationsquelle dienen. Unabdinglich sind allerdings Ehrlichkeit und Authentizität bei der Selbstvorstellung im neuen Team. Beispiele und Mustervorstellungen können einen falschen Eindruck erwecken. Versprechen Sie bei Ihrer kreativen Selbstpräsentation keineswegs etwas, was Sie nicht halten können.

Überlegen Sie, was Ihre Kollegen am neuen Arbeitsplatz über Sie erfahren möchten. Im Idealfall bereiten Sie einen kleinen Elevator Pitch zur Selbstpräsentation vor, falls am ersten Arbeitstag eine Vorstellungsrunde ansteht. Innerhalb weniger Sätze erwähnen Sie dabei die wichtigsten Informationen zu Ihrer Person

Dazu gehören beispielsweise:

  • Vor- und Nachname
  • Gegebenenfalls Angaben zum Alter und der Herkunft
  • Bisheriger Werdegang und Ausbildungsweg
  • Zukünftiger Aufgabenbereich am neuen Arbeitsplatz, inklusive Stellenbezeichnung und Abteilung
  • Warum haben Sie sich für die Stelle entschieden?
  • Worauf freuen Sie sich bei der neuen Stelle?
  • Welche Hobbies haben Sie?

Selbstverständlich müssen Sie Ihren neuen Kollegen nicht sofort alles preisgeben und sämtliche Stationen Ihres Berufslebens aufzählen. Eine kurze Nennung der wesentlichen Punkte reicht aus. Mit den wichtigen Kollegen in Ihrem Team werden Sie später ohnehin immer wieder ins Gespräch kommen.

5

Fragen, die Sie klären sollten

Für einen guten Start im Unternehmen sollten Sie einige Fragen direkt am ersten Arbeitstag oder idealerweise schon davor klären. In der Regel erhalten Sie diese Informationen gleich zu Beginn oder bei der Unterzeichnung des Vertrags. Sollte dies jedoch nicht der Fall sein, fragen Sie spätestens am ersten Tag im neuen Job nach.

Wesentlich sind vor allem die folgenden Aspekte:

  • Ansprechpartner im Unternehmen
  • Art und Weise der internen Kommunikation
  • Erste Aufgaben im neuen Job
  • Bewertung und Messung der Arbeitsleistung

Im Folgenden erfahren Sie, worauf es am ersten Arbeitstag in Bezug auf diese Punkte ankommt.

6

Erster Tag im Homeoffice

Ein erster Arbeitstag im Homeoffice unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von einem Jobeinstieg vor Ort. Obwohl Sie den ersten Tag im neuen Job in Ihrer gewohnten Umgebung verbringen, sollten Sie das gesamte Prozedere dennoch ernst nehmen. Das Onboarding im Homeoffice birgt einige Besonderheiten, die Sie insbesondere im Rahmen der Vorbereitung berücksichtigen sollten.

Bedenken Sie, dass viele Unternehmen derzeit noch nicht über umfassende Erfahrung im digitalen Onboarding verfügen. Dadurch kann es zu gewissen Herausforderungen kommen. Mit Leistungsbereitschaft und Zuversicht lässt sich der erste Arbeitstag im Homeoffice dennoch gut meistern.

 

Preboarding: Was vorher geklärt sein muss

Der Begriff „Preboarding“ bezeichnet den Zeitraum von der Annahme eines Jobangebots bis zum ersten Arbeitstag in der neuen Firma. In dieser Phase bereiten Sie sich auf Ihre zukünftige Anstellung im Betrieb vor und kümmern sich um alle organisatorischen Aufgaben.

Zeigen Sie Ihr großes Interesse und Engagement, indem Sie mit der Personalabteilung des Unternehmens in Kontakt bleiben. Scheuen Sie sich nicht, Ihren Ansprechpartner bei Unklarheiten telefonisch oder per Mail zu kontaktieren. Wenn es sich ergibt, können Sie sich vorab mit den kommenden Aufgaben im neuen Job beschäftigen.

Normalerweise nimmt die IT-Abteilung des Unternehmens vor Ihrem ersten Arbeitstag im Homeoffice Kontakt zu Ihnen auf. Um Ihre Arbeit erledigen zu können, benötigen Sie im Regelfall schon am ersten Arbeitstag Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk. Im Verlauf des Preboardings erfahren Sie, welche technischen Rahmenbedingungen für ein reibungsloses Arbeiten im Homeoffice erforderlich sind. Unter Umständen erhalten Sie die notwendige Ausrüstung und Software im Vorhinein.

Vorher Arbeitsplatz einrichten

Die Aussicht auf einen ersten Arbeitstag im Homeoffice klingt erst einmal recht angenehm. Zu bequem und komfortabel sollten Sie es sich zu Hause dennoch nicht machen, wenn Sie einen guten Eindruck vermitteln wollen.

Idealerweise verfügen Sie in Ihrer Wohnung über einen eigenen Arbeitsbereich wie beispielsweise ein Arbeitszimmer oder zumindest einen Schreibtisch, der klar vom Wohnbereich getrennt ist. Halten Sie diesen Bereich möglichst sauber und verbannen Sie alle Ablenkungen.

Die Einrichtung des Arbeitsplatzes im Homeoffice umfasst auch die technische Infrastruktur. Neben einem einsatzfähigen PC benötigen Sie eine stabile Internetverbindung, Zugang zum internen Netzwerk des Unternehmens (beispielsweise via VPN) und ein funktionstüchtiges (Dienst-)Handy sowie gegebenfalls Zubehör wie Kamera und Headset.

Ablauf

Der erste Arbeitstag im Homeoffice findet zwar in gewohnter Umgebung statt, der Ablauf ist hingegen oft ähnlich wie beim regulären ersten Arbeitstag vor Ort. Achten Sie auf angemessene Kleidung und ein gepflegtes Äußeres, bevor Sie Ihre Webcam einschalten. Unabhängig davon, ob Ihr erster Arbeitstag im neuen Job im Büro oder im Homeoffice stattfindet, ist vor allem Pünktlichkeit angesagt. Bei Remote-Meetings lohnt es sich, fünf bis zehn Minuten früher bereit zu sein.

Manche Unternehmen stellen ihren neuen Mitarbeitern eine Welcome-Mappe mit allen wichtigen Informationen zur Verfügung. In anderen Fällen werden Sie eine persönliche Einführung von einem Kollegen oder Vorgesetzten erhalten. Zeigen Sie sich auf jeden Fall kontaktfreudig und nehmen Sie beispielsweise an virtuellen Remote-Lunches teil, um die Kollegen kennenzulernen. Die Zeiteinteilung erfolgt zumeist etwas freier als im Büro. Daher verläuft der erste Arbeitstag im Homeoffice oft weniger strukturiert. Vergessen Sie dennoch nicht, sich während der Arbeit regelmäßig bei Ihrem Vorgesetzten zu melden.

7

Fragen und Antworten

Im Folgenden finden Sie typische Fragen und Antworten zum ersten Arbeitstag: