Aufgaben und Tätigkeiten als Elektriker

Das Berufsbild der Elektrikerin beziehungsweise des Elektrikers ist in verschiedene Sparten gegliedert. Zum einen gibt es Bauelektriker, zum anderen Industrieelektriker mit unterschiedlichen Fachrichtungen, beispielsweise Betriebstechnik oder Geräte und Systeme. Bauelektriker verlegen Leitungen und installieren Anschlüsse bei Neubauten und Umbauten. Industrieelektriker der Fachrichtung Betriebstechnik montieren elektrische Betriebsmittel und schließen sie ans Stromnetz an. Außerdem gehört die Instandhaltung von Anlagen zu ihren Aufgaben. Industrieelektroniker für Geräte und Systeme montieren ebenfalls elektrische Betriebsmittel und schließen sie an, darüber hinaus analysieren sie elektrische Systeme und beurteilen deren Sicherheit.

Typische Arbeitsorte für Elektriker

Elektriker können sowohl im Innen- als auch im Außendienst tätig sein. Typische Arbeitsorte sind:

  • Baustellen
  • Werkstätten
  • Werkhallen
  • Bei der Kundschaft vor Ort
     

Auf Baustellen sind in der Regel Bauelektriker tätig, während Kundenbesuche eher in den Bereich von Industrieelektrikern fallen.

In diesen Branchen können Elektriker arbeiten

Bauelektriker arbeiten zumeist bei Hoch- und Tiefbauunternehmen oder in Elektroinstallationsbetrieben. Sie finden aber auch Jobs bei Immobilienverwaltungen oder üben Hausmeistertätigkeiten aus. Die Aufgaben von Industrieelektrikern der Fachrichtung Geräte und Systeme liegen vor allem in der Elektroindustrie sowie in Unternehmen der Informationstechnik oder Kommunikationstechnik. Branchen für Industrieelektrikern der Betriebstechnik sind die Automobilindustrie, der Anlagenbau, die Energieversorgung und die Metall- und Elektroindustrie.

Voraussetzungen und Qualifikationen für Elektriker

Die Ausbildung zum Industrieelektriker dauert zwei Jahre, gleich ob es sich um die Fachrichtung Betriebstechnik oder Geräte und Systeme handelt. Schwerpunkte in der Ausbildung sind das Messen, Bewerten und Berechnen elektrischer Größen, die Montage von Bauteilen und das Prüfen von Schutzmaßnahmen.

Eine bestimmte Vorbildung ist rechtlich nicht vorgeschrieben, Ausbildungsbetriebe stellen jedoch meistens Bewerberinnen oder Bewerber mit mittlerem Bildungsabschluss ein. Eine Ausbildungsdauer von 3,5 Jahren hat der Beruf Elektroniker mit der Fachrichtung Automatisierungstechnik, Betriebstechnik, Energie- und Gebäudetechnik, Gebäude- und Infrastruktursysteme oder Informations- und Telekommunikationstechnik.

Vorteile für Elektrikerinnen und Elektriker bei Randstad

Als Bauelektrikerin, Elektroinstallateur oder Betriebselektriker haben Sie bei Randstad zahlreiche Vorteile:

  • Tariflohn
  • Gute Übernahmechancen durch Kundenunternehmen
  • Attraktive Sozialleistungen, wie z. B. Urlaubs- und Weihnachtsgeld
  • Kostenlose Online-Kurse, z. B. Elektrotechnik

Nutzen Sie die Stellenangebote von Randstad, um einen Job als Elektriker mit diesen Vorzügen in Ihrer Nähe zu finden!

Fragen und Antworten zum Beruf