Für die Familie und Kinder sorgen und gleichzeitig im Beruf weiterkommen – das ist nicht immer leicht. In diesem Beitrag finden berufstätige Eltern Antworten auf entscheidende Fragen:

 

Beruf und Familie: Auf die richtige Organisation kommt es an

Wer Berufsleben und Kinderbetreuung unter einen Hut bringen will, muss gut organisiert sein. Zwei Tipps:

  1. Sprechen Sie sich mit Ihrem Partner ab, wer welche Aufgaben im Alltag übernimmt. Richten Sie einen Wochenplan ein. Apps helfen für eine unkomplizierten Abstimmung der Einkaufsliste oder anderen To Dos.
  2. Entwerfen Sie einen Notfallplan. Nicht nur, wenn das Kind krank ist, auch in Zeiten besonderer Belastung im Beruf brauchen Sie Unterstützung.

Hinweis: Alleinerziehenden stehen jährlich mehr Kinderkrankheitstage zu (20). Bei einer schweren Krankheit mit Krankenhausbehandlung können sie als gesetzlich Krankenversicherte bei ihrer Krankenversicherung eine Haushaltshilfe beantragen. Voraussetzung dafür ist, dass ihr Kind das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Weitere hilfreiche Infos bei erkrankten Kindern erhalten berufstätige Eltern in unserem Artikel "Kind krank: Was Arbeitnehmer wissen müssen".

Beruf und Familie vereinen

 

Arbeit mit Kind: Tipps für den Alltag

Auch wenn Sie vorwiegend damit beschäftigt sind, sich um alles selbst zu kümmern, achten Sie auch auf sich und Ihre Bedürfnisse.

  1. Binden Sie Großeltern in die Betreuung Ihrer Kinder ein. Häufig sind sie dankbare Helfer.
  2. Stimmen Sie sich mit anderen berufstätigen Eltern ab, um im Wechsel Kinder gemeinsam zur Betreuung zu bringen oder abzuholen.
  3. Wenn Sie im Homeoffice arbeiten, empfiehlt es sich, den Tagesablauf gut zu strukturieren. Sind beide Eltern von zu Hause aus beruflich tätig, können sie sich gegenseitig den Rücken freihalten.

Hinweis: Wenn es Ihre private Situation erlaubt, haben Sie in der Brückenteilzeit die Möglichkeit, die Arbeitsstunden besser an Ihren Alltag mit Familie und Kind anzupassen. Informieren Sie sich über Ihr Recht auf Rückkehr in die Vollzeit.

 

Tagesmutter oder Kita? Welche Betreuung passt zu meiner Familie

Die Betreuung Ihrer Kinder muss zur individuellen Situation Ihrer Familie passen. Kindertagesstätten und Tagesmütter bieten unterschiedliche Vor- und Nachteile. Beide Betreuungsangebote bieten Ihrem Kind ein tolles Umfeld und vor allem den wichtigen Austausch mit anderen Kindern.

Tagesmütter

  • Sie bieten ein hohes Maß an Individualität und Flexibilität in der Betreuung, nicht nur was die Betreuungszeiten anbelangt.
  • Als zentrale Bezugsperson für maximal 5 Kinder kann die Tagesmutter  individuell auf deren Bedürfnisse eingehen.
  • Etwaige Diskussionspunkte können direkt mit der Tagesmutter geklärt werden.
  • Wenn die Tagesmutter mal ausfällt, sind Sie zwingend auf eine alternative Betreuungsmöglichkeit angewiesen.

Kindertagesstätten

  • In Kindertagesstätten wird Ihr Kind in einer größeren Gruppe von einem Team aus Erziehern betreut.
  • Je nach Größe und pädagogischem Konzept bieten Kindertagesstätten andere bzw. mehr Spiel-, Musik- oder Lernangebote.
  • Die Einbindung der Eltern erfolgt in Kindertagesstätten über den Elternbeirat. Abstimmungsprozesse können dadurch aufwendiger sein. 

 

Die Ferien als berufstätige Eltern überbrücken

Für Kinder sind die Ferien eine aufregende Zeit. Berufstätige Eltern kommen häufig an ihre Belastungsgrenzen, wenn die Kindertagesstätten und Schulen geschlossen haben. Wie können sie diese betreuungsfreie Zeit erfolgreich überbrücken?

Diese drei Tipps helfen:

  • Auch hier sind Großeltern häufig dankbare Helfer bei der Betreuung der Kinder, wenn die Eltern in den Ferien arbeiten. Auch mit Freunden, die während der Ferien zu anderen Zeiten arbeiten, können Sie sich gegenseitig unterstützen.
  • Für ältere Kinder bieten Feriencamps und -fahrten ein spannendes Ferienerlebnis, das häufig auf mehrere Wochen ausgelegt ist. Auch Horte bieten zusätzlich zur schulbegleitenden Betreuung Ferienprogramme an.
  • In besonders herausfordernden Situationen bleibt berufstätigen Eltern die Notlösung, zu unterschiedlichen Zeiten Urlaub zu nehmen und so die Betreuung der Kinder zu sichern.

Hinweis: Wenn Sie die Möglichkeit haben, in der Ferienzeit verstärkt im Home Office zu arbeiten, können Sie dadurch in der Betreuung Ihrer Kinder für Entlastung sorgen.

Arbeit mit Kind: Beruf und Familie vereinen

Zusammenfassung zur Arbeit mit Kind

Wir haben die wichtigsten Tipps für die erfolgreiche Organisation des Alltags für die Arbeit mit Kind noch einmal für Sie zusammengefasst:

  • Stimmen Sie sich mit Ihrem Partner ab, wer welche Aufgaben im Alltag übernimmt. Denken Sie an einen Notfallplan.
  • Großeltern helfen gern und auch mit Freunden oder Nachbarn können Sie sich gegenseitig bei der Betreuung unterstützen.
  • In besonders kritischen Fällen können Sie Ferien und Schließzeiten dadurch überbrücken, dass beide Elternteile zu unterschiedlichen Zeiten Urlaub nehmen oder nach Möglichkeit verstärkt das Homeoffice nutzen.

 

Homeoffice mit Kindern

Mit Kindern im Haus kann das Home Office zur Doppelbelastung werden. Wie man trotzdem so viel wie möglich aus dem Arbeitstag herausholt, zeigen diese Tipps. Jetzt weiterlesen!