Aufgaben und Tätigkeiten als Industriemechaniker

Industriemechanikerinnen und -mechaniker sind zuständig für die Herstellung, Instandhaltung und Überwachung technischer Systeme. Produktionsanlagen werden von ihnen eingerichtet, umgerüstet und in Betrieb genommen. Sie führen Inspektionen durch, ermitteln und dokumentieren Fehler in technischen Systemen und warten diese. Zu den Aufgaben von Industriemechanikerinnen gehören ferner die Überprüfung und Erweiterung von elektrotechnischen Komponenten der Steuerungstechnik. Ihre Tätigkeiten führen Industriemechaniker selbstständig unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften und Sicherheitsbestimmungen aus. In digitalisierten Prozessen nutzen sie IT-Systeme. Außerdem kommunizieren Industriemechanikerinnen und -mechaniker mit ihrer Kundschaft, übergeben technische Systeme oder Produkte an sie und übernehmen die Einweisung.

Typische Arbeitsorte von Industriemechanikern

Überall dort, wo Maschinen und Anlagen für die Fertigung von Produkten laufen, kommen Industriemechanikerinnen und Industriemechaniker zum Einsatz, zum Beispiel in der:

  • Automatisierungstechnik
  • Instandhaltung
  • Produktionstechnik

Sie sorgen dafür, dass die Anlagen in einem guten Zustand sind und der Betrieb nicht stockt, weil Bänder oder Räder nicht laufen. Denn dies kann für Unternehmen einen großen Verlust bedeuten.

In diesen Branchen können Industriemechanikerinnen arbeiten

Industriemechaniker und -mechanikerinnen sind für die Wartung und Instandsetzung von Maschinen, Aufzügen, Förder- und Produktionsanlagen zuständig. Sie arbeiten in Industriebetrieben aller Branchen. Zu ihren Einsatzgebieten gehören unter anderem der Maschinenbau, der Feingerätebau sowie Herstellerbetriebe von Geräten und Systemen, wie zum Beispiel von Büro-, Foto- und Filmtechnik, medizinischen und optischen Geräten, Justier-, Mess- und Zähleinrichtungen.

Voraussetzungen und Qualifikationen für Industriemechaniker

Wer sich für Jobs als Industriemechaniker interessiert, muss zunächst eine Ausbildung absolvieren, die 3,5 Jahre dauert. Das Einsatzgebiet bestimmt der Ausbildungsbetrieb, eine bestimmte Vorbildung ist nicht notwendig. Das Gehalt in der Ausbildung ist branchen- und ortsabhängig, Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften können Auskunft dazu geben. Ein Praktikum ist hilfreich, um sich zu vergewissern, dass der Beruf zu den eigenen Fähigkeiten passt. Künftige Industriemechanikerinnen und -mechaniker sollten an Technik interessiert sein, genau und sorgfältig arbeiten sowie ein gutes Hör- und Sehvermögen haben. Da in diesem Job oft gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen gearbeitet wird, ist zudem Teamfähigkeit eine wichtige Voraussetzung.

Vorteile für Industriemechanikerinnen und Industriemechaniker bei Randstad

Als Industriemechaniker oder Industriemechanikerin kommen Sie bei Randstad in den Genuss vieler Vorzüge:

  • Tarifliche Entlohnung
  • In der Regel gibt es einen unbefristeten Arbeitsvertrag
  • Attraktive Sozialleistungen, wie z. B. Urlaubs- und Weihnachtsgeld
  • Urlaubsanträge, Entgeltnachweise und Informationen des Betriebsrates per App

Attraktive Stellenangebote für Jobs als Industriemechaniker in Ihrer Nähe mit diesen und weiteren Vorteilen finden Sie bei Randstad!

Fragen und Antworten zum Beruf