Was ist ein Mechatroniker?

Ein Mechatroniker vereint gleich zwei Berufsfelder in einem: Er kennt sich sowohl mit der Arbeit eines Mechanikers als auch der eines Elektronikers aus. Er ist besonders versiert darin, mechatronische Systeme zu bauen, zu installieren und zu warten. Die Besonderheit des Mechatronikers ist hierbei, dass er viele Arbeitsschritte selbst übernimmt, für die zuvor unterschiedliche Mitarbeiter benötigt wurden. Er besitzt sowohl handwerkliches Geschick, um kleinste Bauteile herzustellen und zu montieren als auch technische Fähigkeiten sowie Computerkenntnisse. Ein Mechatroniker programmiert seine Geräte selbst und sorgt dafür, dass Anlagen funktionieren. 

Durch ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten sind Mechatroniker in der Wirtschaft äußerst gefragt. Das Fachwissen, welches Mechatroniker während ihrer Ausbildung in der Informationstechnik erlernen, stellt sie auf einem sich schnell entwickelnden Berufsmarkt gut auf: Informationstechnik wird immer wichtiger und ist aus der modernen Industrie nicht mehr wegzudenken. Fast jedes moderne Produkt funktioniert heutzutage mit Technologie. Als Allrounder können Mechatroniker zwischen vielfältigen Stellenangeboten für Mechatroniker wählen und sich bei Interesse in einem Fachbereich spezialisieren. 

Mechatroniker Jobs
1

Arbeiten als Mechatroniker

Aufgaben und Tätigkeiten von Mechatronikern

Mit der Entwicklung der Technik beinhalten immer mehr Maschinen und Anlagen sowohl mechanische als auch elektronische Bauteile. Mechatroniker bauen einzelne Komponenten und montieren sie zu komplexen Systemen. Die Arbeit beginnt dabei bereits in der Planungsphase, in welcher Mechatroniker Arbeitsabläufe sorgfältig vorbereiten. Hier studieren sie Bau- und Konstruktionspläne und lernen, technische Betriebsanleitungen zu lesen. Da viele Informationen auf Englisch zur Verfügung gestellt werden, sind Fremdsprachenkenntnisse für Mechatroniker ebenfalls wichtig. Mindestens Englischkenntnisse werden von vielen Betrieben vorausgesetzt.

Ein Mechatroniker kann praktisch alles mit einer bestimmten Maschine machen. Zunächst setzt er sie aus Einzelteilen zusammen, die er gegebenenfalls selbst anfertigen muss. Er kann sowohl elektrische, pneumatische als auch hydraulische Systeme sowie Steuerungen aus einzelnen Komponenten zusammenbauen und in Betrieb nehmen. Hierzu installiert er notwendige Regelungsvorrichtungen, prüft Kenndaten und nimmt die Installation von Steuerungen und Programmierungen von komplexen Systemen vor. Mechatroniker sind daher sowohl besonders technikaffin als auch computerbegabt. Sie installieren Bediensoftware an robotergetriebenen Maschinen und kümmern sich um die Einrichtung von Netzwerken. 

Als natürliche Allrounder übernehmen Mechatroniker ebenfalls die Pflege und Wartung der Geräte. Sie können Ersatzteile einbauen und Verschleißteile austauschen. Läuft eine Maschine nicht reibungslos, nehmen sie die Fehlersuche vor. Hierbei müssen sie flexibel sein, denn Fehler können sowohl mechanische Störungsursachen haben als auch von Softwareproblemen herrühren, die es zu beheben gilt. In einem Unternehmen erfüllen Mechatroniker daher die Aufgaben von gleich mehreren Mitarbeitern, was sie zu äußerst begehrten Fachkräften macht. 

Ein Mechatroniker ist in der Lage, Überwachungseinrichtungen aufzubauen und in Betrieb zu nehmen. In der Arbeit mit den Maschinen sammelt er viele Daten, dokumentiert seine Ergebnisse gewissenhaft und optimiert dann Prozesse und Abläufe. Als Anlagenmechaniker sorgen Mechatroniker für einen störungsfreien Ablauf in produzierenden Betrieben. Je schneller sie einen Fehler finden und beheben, desto geringer fällt der finanzielle Verlust für das Unternehmen aus.

Zu den Aufgaben eines Mechatronikers zählt außerdem die Installation von Steuerungssoftware. Darüber hinaus kümmert er sich um die Instandhaltung von Systemen und das Erbringen von Serviceleistungen. Hierzu fährt der Mechatroniker zu Kunden und arbeitet vor Ort an den Maschinen. Je nach Einsatzbereich wird daher eine hohe Reisebereitschaft vom Mechatroniker erwartet.

Mechatroniker | Randstad
Mechatroniker | Randstad
2

Arten von Mechatronikern

Neben dem allgemeinen Mechatroniker gibt es die Ausbildungsgänge für Arbeitsbereiche, in denen spezielle Kenntnisse sowie Fortbildungen notwendig sind. Folgende Spezialisierungsmöglichkeiten bieten sich Mechatronikern. 

3

Gehalt eines Mechatronikers

Bereits während der Ausbildung erhalten Mechatroniker eine attraktive Ausbildungsvergütung. Diese ist in der Metall- und Elektroindustrie besonders hoch. Wird nach entsprechendem Tarifvertrag bezahlt, kann sich der Mechatroniker über einen der 15 bestbezahlten Ausbildungsplätze in Deutschland freuen. Er erhält (abhängig vom Bundesland) im 

  1. Ausbildungsjahr bis zu 1.050 € brutto 
  2. Ausbildungsjahr bis zu 1.100 € brutto 
  3. Ausbildungsjahr bis zu 1.200 € brutto 
  4. Ausbildungsjahr bis zu 1.265 € brutto 

Es gibt verschiedene Faktoren, die sich auf die Höhe des Gehalts eines Mechatronikers auswirken können. Dazu zählen 

  • Bundesland
  • Tarifvertrag
  • Branche 
  • Art und Größe des Unternehmens 
  • Fachrichtung 

Laut Entgeltatlas der Arbeitsagentur liegt das mittlere monatliche Vollzeitgehalt (brutto) eines Mechatronikers bei 3.304 € (Stand: Juli 2021). Am meisten verdienen Mechatroniker in Baden-Württemberg (3.743 €) und Hamburg (3.705 €), am geringsten fällt der Lohn für die gleiche Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern aus (2.554 €). 

In der Mechatronik-Branche lohnt sich eine berufliche Qualifizierung besonders: Mit einem Universitätsabschluss als Mechatronik-Ingenieur liegt das Einstiegsgehalt im Mittel bei 50.600 € brutto pro Jahr (Stand: Juli 2021, Quelle: Academics.de). 

Tendenziell liegen die Gehälter in der Industrie etwas höher als im Handwerk. Dies wirkt sich bereits auf die Ausbildungsvergütungen aus. 

Weitere nützliche Links zum Thema Lohn und Gehalt:

4

Qualifikationen und Fähigkeiten

Diese Ausbildung benötigen Mechatroniker

Mechatroniker ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie und im Handwerk. Die Ausbildungszeit beträgt 3,5 Jahre. Eine bestimmte Vorbildung ist nicht vorgeschrieben, Ausbildungsbetriebe stellen jedoch bevorzugt Absolventen mit einem mittleren Schulabschluss ein. Die Ausbildung beinhaltet eine Zwischenprüfung im zweiten Jahr, am Ende findet eine Abschlussprüfung statt. 

Wer die Karriereleiter erklimmen will, kann mit etwas Fleiß nach einigen Jahren Berufserfahrung zum Industriemeister der Fachrichtung Mechatronik (IHK) aufsteigen. Auch ist eine zweijährige Weiterbildung als Techniker Maschinentechnik möglich. 

5

Vorteile für Mechatroniker bei Randstad

Als moderner Personaldienstleister kümmert sich Randstad um alle Bewerber und Mitarbeiter gleichermaßen. Wir wollen, dass Sie den perfekten Beruf finden und auf diesen bestens vorbereitet sind. Haben Sie bereits unter den zahlreichen Jobs für Mechatroniker die richtige Stelle gefunden? Falls nicht, nehmen Sie Kontakt zu Ihrer nächstgelegenen Randstad Niederlassung auf! Gemeinsam entdecken wir mit Ihnen Ihre Stärken und Ihre Leidenschaft und schauen, welche Weiterbildungsmaßnahmen Sie zum jetzigen Zeitpunkt in Ihrer Karriere voranbringen. 

6

Fragen und Antworten

Hier finden Sie die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Beruf des Mechatronikers.

8

Weitere Berufe

thank you for subscribing to your personalised job alerts.