Normen für Personalarbeit

Der Natur der Dinge und des Menschen gemäß, gibt es keine DIN-Norm für den perfekten Mitarbeiter. Es gibt allerdings einige wenige Normen, die sich damit befassen, wie Personalabteilungen mit Menschen und deren Eigenschaften umgehen.

Die DIN-Norm 33430 „Anforderungen an Verfahren und deren Einsatz bei berufsbezogenen Eignungsbeurteilungen“ ist die einzige, die unmittelbar in der Personalarbeit wirkt. Sie wurde im Juni 2002 auf Initiative des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) und der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) verabschiedet und beschreibt Qualitätskriterien und -standards für berufsbezogene Eignungsbeurteilungen sowie Qualifikationsanforderungen an die an der Eignungsbeurteilung beteiligten Personen. Im Mittelpunkt der Norm, die nach Ansicht von Fachleuten als schwer verständlich gilt, stehen:

  • die Planung von berufsbezogenen Eignungsbeurteilungen
  • die Auswahl, Zusammenstellung, Durchführung und Auswertung von Verfahren
  • die Interpretation der Verfahrensergebnisse und die Urteilsbildung
  • die Anforderungen an die Qualifikation der an der Eignungsbeurteilung beteiligten Personen.

Andere Normen berühren HR eher indirekt. Hier sind Personalverantwortliche gefordert, im Vorbereitungsprozess die Weichen zu stellen, um die personellen Komponenten angemessen zum Tragen zu bringen.

In erster Linie ist der „human factor“ in einem Qualitätsmanagement-System gefragt, mit dem Geschäftsprozesse optimiert werden sollen. Die Normreihe DIN EN ISO 9000 ff. hat sich dabei als universell einsetzbares, produkt- und brancheneunabhängiges Modell bewährt und international durchgesetzt.

DIN EN ISO 9000:2008
 beschreibt die Grundlagen für Qualitätsmanagement und die Begriffe des Qualitätsmanagements.

DIN EN ISO 9001:2008
 gibt die Forderungen an Qualitätssysteme für den Fall an, dass eine Organisation ihre Fähigkeit demonstrieren muss, Produkte bereitzustellen, die den Erfordernissen der Kunden und der gesetzlichen und behördlichen Forderungen entsprechen.

DIN EN ISO 9004:2000
 stellt einen Leitfaden für Qualitätssysteme einschließlich der Prozesse für ständige Verbesserung dar, die zur Zufriedenheit der Kunden einer Organisation und anderer interessierter Parteien beitragen. Sowohl die Wirksamkeit als auch die Effizienz des Qualitätsmanagementsystems werden betrachtet.

DIN EN ISO 19011
 stellt einen Leitfaden für das interne und externe Auditieren von Qualitäts- und Umweltmanagementsystemen dar.