Nach der Krise gibt es ein Dankeschön

16. März 2011

Viele Firmen zahlen ihren Mitarbeitern Bonuszahlungen aus und lassen sie dadurch am guten Aufschwung-Geschäft von 2010 teilhaben. Ebenso wie ihre Aktionäre.

Die gute Wirtschaftsentwicklung im vergangenen Jahr kommt so manchem Arbeitnehmer jetzt zugute: Viele Unternehmen sprechen ihren Mitarbeitern mit Bonuszahlungen ein Dankeschön aus für ihre Loyalität sowie ihre Bereitschaft, auf Lohnzahlungen während der Krise zu verzichten und Kurzarbeit zu akzeptieren.

Wie die faz.net in ihrem Artikel Willkommen in der Bonus-Saison gestern berichtete, liegen die Sonderauszahlungen der Großkonzerne in einer Spanne zwischen 450 Euro (Beispiel BASF) und 6.513 (Beispiel Audi) pro Mitarbeiter. Fast alle Industrieunternehmen, vor allem aber die aus der Automobilbranche, haben 2010 einen gewaltigen Aufschwung erlebt. Damit hatte im Jahr 2009 noch niemand gerechnet.

Besonders der Einsatz von Kurzarbeit über viele Monate hinweg habe einem Großteil der Betriebe die Existenz gesichert. Die Mitarbeiter unterstützten ihre Arbeitgeber indem sie Lohnkürzungen in Kauf nahmen – gute Fachkräfte mussten dadurch nicht entlassen werden. Und jetzt, nur ein Jahr später, können alle gemeinsam von den vorhergehenden Einschränkungen profitieren. Laut faz.net war das nicht immer so.

Für Mitarbeiter derer Betriebe, die während des Wirtschaftseinbruchs nicht gespart hatten, gibt es nun natürlich keine Boni. Allerdings haben die hohen Prämien des ein oder anderen Konzerns womöglich noch ganz andere Gründe: Schließlich kann es sich kein Unternehmen leisten, seine Angestellten leer ausgehen zu lassen, wenn die Auszahlungen an die Aktionäre derweil um ein Vielfaches erhöht werden.

investor relations