Potenzielle Arbeitgeber sollten sich von ihrer besten Seite zeigen

11. April 2011

Das Beschäftigen von Praktikanten bietet auch den Unternehmen viele Vorteile – solange sie sinnvoll eingesetzt werden.

Praktika für Schüler und Studenten oder Ausbildungsplatzsuchende sind heutzutage an der Tagesordnung. Besonders mittelständische und große Unternehmen bieten gerne Schnuppertage und -wochen oder Plätze für Praxissemester an. Leider ist es noch immer häufig der Fall, dass Praktikanten zum „Kopieren und Kaffe kochen“ eingesetzt werden beziehungsweise für Arbeiten, bei denen sie nicht viel lernen, für den Betrieb aber eine günstige Kraft darstellen.

Bevor ein Unternehmen Praktikanten einstellt, sollte im Vorfeld geklärt werden, über welchen Zeitraum hinweg sie beschäftigt werden können, welche Ziele damit verfolgt werden und welcher Nutzwert beide Seiten – das Unternehmen wie auch der Praktikant – davon haben. Der Praktikum-Anbieter muss bereit sein, Zeit in die Einarbeitung der Praktikanten zu investieren, jederzeit für Zwischen- und Nachfragen zur Verfügung zu stehen sowie adäquate Tätigkeiten anzubieten.

Letztendlich ist ein Praktikum für den Arbeitgeber eine optimale Gelegenheit, mögliche neue Auszubildende oder Mitarbeiter zu finden. Zunächst einmal ist es nur ein Kennenlernen ohne weitere Verpflichtungen. Trotzdem sollte sich ein Unternehmen auch Praktikanten gegenüber im besten Licht darstellen, um als potenzieller attraktiver Arbeitgeber erkannt oder weiterempfohlen zu werden.

investor relations