Lohnsteuerkarte aus Papier noch für 2012 gültig

7. Dezember 2011

Anders als geplant kommt die elektronische Lohnsteuerkarte nun doch erst 2013 – worauf müssen Arbeitgeber jetzt achten?

Ende vergangener Woche teilte das Bundesfinanzministerium mit, dass sich der ursprünglich für Januar 2012 geplante Start der elektronischen Lohnsteuerkarte nun doch noch mal um ein Jahr verschiebt. Die Ursache dafür waren Probleme bei der technischen Umsetzung sowie fehlerhafte personenbezogene Daten. Die „Elektronischen Lohnsteuer-Abzugs-Merkmale“ (ELStAM) sollen Arbeitgebern künftig Kosten, Zeit und Papier einsparen.

Die für das Jahr 2010 ausgestellte Lohnsteuerkarte aus Papier, die für 2011 ebenfalls gültig war, wird nun auch für das kommende Jahr die Lohnsteuer-Grundlage darstellen. Für den 12-monatigen Übergang bis 2013 gelten im Grunde dieselben Regeln, die für das Jahr 2011 auch gegolten haben (siehe § 52b EStG Übergangsregelungen bis zur Anwendung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale).

Beachtet werden muss von Arbeitgeberseite, dass eventuelle Änderungen bezüglich Lohnsteuerklasse oder Kinderfreibeträgen auf der Lohnsteuerkarte von 2010 beziehungsweise der Ersatzbescheinigung von 2011 für den Lohnsteuerabzug 2012 angepasst werden müssen.

investor relations