Eines für alle: Die neuen Karrierecenter der Bundeswehr

12. Dezember 2012

In den ehemaligen Kreiswehrersatzämtern berät die Bundeswehr ab sofort ihre Bewerber für militärische und zivile Laufbahnen.

Ende November 2012 wurden die 52 noch übriggebliebenen Kreiswehrersatzämter endgültig geschlossen. In den ehemals 123 Ämtern deutschlandweit wurden seit den fünfziger Jahren über 20 Millionen Musterungen durchgeführt. Doch nun ist die Wehrpflicht in Deutschland abgeschafft und die Kreiswehersatzämter in ihrer ursprünglichen Form werden nicht mehr benötigt.

Die Bundeswehr möchte deshalb, nicht zuletzt wegen des drohenden Fachkräftemangels, ihr Recruiting neu ausrichten. Künftig berät sie alle an einer Laufbahn bei der Bundeswehr interessierten Bewerber – ob für militärische oder zivile Aufgaben – unter einem Dach: In 16 auf die Bundesrepublik verteilten Karrierecentern und 110 Karriereberatungsbüros sowie 200 geplanten mobilen Büros. Auch Assessmentcenter sollen an mehreren Standorten durchgeführt werden.

Die Suche und Beratung des Nachwuchspersonals soll mit Unterstützung von ehemaligen Mitarbeitern aus den früheren Kreiswehrersatzämtern und der Bundesagentur für Arbeit erfolgen. Außerdem möchte die Bundeswehr verstärkt mit Unternehmen aus der Wirtschaft zusammenarbeiten.

investor relations