Arbeitsmarkt März 2013

8. April 2013

Bezogen auf den Bund blieb die Arbeitslosigkeit in den letzten drei Monaten durchschnittlich konstant – der Arbeitsmarkt entwickelte sich weiterhin beständig.

Im März meldeten sich 639.000 Menschen bei der Agentur für Arbeit beziehungsweise den Jobcentern arbeitslos. 697.000 Personen dagegen meldeten sich dort wieder ab, um eine Arbeit aufzunehmen. Konjunkturelle Kurzarbeit wurde nur für 30.000 Menschen angezeigt. Im Februar waren es noch 43.000, im Januar sogar 49.000 betroffene Arbeitnehmer.

Vergangenen Monat sank die Arbeitslosigkeit auf 3.098.000 Personen, das entsprach einem Minus von zwei Prozent beziehungsweise 58.000 Personen weniger. Im Durchschnitt blieb die Arbeitslosigkeit in den letzten drei Monaten jedoch konstant. Wie auch in den Monaten zuvor, gab es im Westen Deutschlands nach saisonbereinigter Betrachtung mehr Arbeitslose wie im Osten (im Westen plus 13.000, im Osten für März keine Veränderung).

Die Zahl der Arbeitslosengeldempfänger ging im März um 72.000 auf 1,03 Millionen zurück. Um diese Jahreszeit ist das Minus normalerweise höher. Saisonbereinigt entsprach das deshalb einem Anstieg von 8.000 Empfängern von Arbeitslosengeld oder Arbeitslosengeld II.

Die Anzahl der Stellen sowie der Bewerber für Berufsausbildungen, die im Herbst 2013 starten, halten sich in etwa die Waage. Allerdings wurden bis März weniger freie Ausbildungsplätze gemeldet wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die Agentur für Arbeit veröffentlichte den gesamten Monatsbericht März 2013 online.

investor relations