Buchtipp: „1001 Ideen, Mitarbeiter zu belohnen & zu motivieren: ... denn Geld allein macht nicht glücklich“ von Bob Nelson

29. August 2013

Jeder fühlt sich durch Anerkennung seiner Leistung motiviert und bestätigt. Eine Kombination von materieller und immaterieller Wertschätzung wäre ideal.

„Anerkennung für gute Arbeit ist der beste Motivator für die Leistung des Betreffenden“, schreibt Bob Nelson in seinem Ratgeber 1001 Ideen, Mitarbeiter zu belohnen und zu motivieren: ... denn Geld allein macht nicht glücklich. Mit Anerkennung meint er nicht nur Auszahlung von Boni, eine Reise oder materielle Güter.

Für Nelson erreicht man wahre Anerkennung und Achtung einer Person und ihrer Leistung mit Aufmerksamkeit, einem ehrlichen Lob, motivierenden Worten oder einem Dankesschreiben. Nichtmonetäre Anerkennung fördert bei Mitarbeitern die Motivation, berufliche und persönliche Ziele zu erreichen. Außerdem steigen dadurch Leistung und Produktivität. Wertschätzung kann und soll jedoch nicht nur von Chef zu Mitarbeiter (und andersherum), sondern auch unter Kollegen oder zwischen Dienstleister und Kunde stattfinden.

In der Praxis ist es häufig noch immer so, dass Vorgesetzte denken, ihre Mitarbeiter mit Geld am glücklichsten zu machen. Der finanzielle Aspekt ist natürlich ein immens wichtiger – doch mindestens genauso wichtig ist die persönliche Ansprache und Wertschätzung. Eine Kombination von beidem für eine besonders gute Leistung – beispielsweise für ein abgeschlossenes Projekt oder die Gewinnung eines neuen Kunden – wäre natürlich ideal.

Bob Nelson gibt in seinem Buch Ideen und Tipps, wie Vorgesetzte der Belegschaft oder einzelnen Angestellten, materielle und immaterielle Wertschätzung für gute Leistungen zukommen lassen können. Wichtig ist, so Nelson, dass die Belohnung der Person und der Leistung angepasst ist und dass sie zeitnah und spezifisch erfolgt.

investor relations