Arbeitsmarktbericht Juni 2014

11. Juli 2014

Die Nachfrage nach Arbeitskräften befindet sich im Juni 2014 weiterhin auf einem guten Niveau.

Die Arbeitslosenquote ist im Juni 2014 gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 6,5 Prozent gesunken. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum waren 32.000 Menschen weniger arbeitslos gemeldet.

Die nach dem ILO-Erwerbskonzept ermittelte Erwerbslosigkeit betrug im Mai dieses Jahres 2,11 Millionen. Die Erwerbslosenquote lag demnach bei 5,0 Prozent, so das Statistische Bundesamt.

Die Zahl der Erwerbstätigen (nach dem Inlandskonzept) ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes weiter gestiegen. Insgesamt lag die Zahl der Beschäftigten im Mai bei 42,18 Millionen. Nach der Hochrechnung der Bundesagentur für Arbeit sind 29,64 Millionen Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

Die Zahlen der betrieblichen Ausbildungsangebote und der Ausbildungsnachfragen auf dem Ausbildungsmarkt nähern sich weiterhin langsam an. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gibt es 5.000 mehr gemeldete Bewerber für Ausbildungen. Die Zahl der Bewerber, die sich von Oktober 2013 bis Juni 2014 bei der Ausbildungsvermittlung gemeldet haben, liegt demnach bei 496.000. Die Anzahl freier Berufsausbildungsstellen ist ebenfalls um 10.000 gestiegen.

Die Arbeitskräftenachfrage befindet sich weiterhin auf gutem Kurs. Im Juni waren bei der Bundesagentur für Arbeit insgesamt 462.000 freie Arbeitsstellen gemeldet. Das ist ein Plus von 25.000 offenen Stellen gegenüber dem Vorjahr. Die saisonbereinigte Nachfrage liegt gegenüber dem Vormonat um 6.000 im Plus. Besonders gesucht werden Arbeitskräfte aus den Bereichen Verkauf, Mechatronik, Energie und Elektro, Metall-, Maschinen- und Fahrzeugtechnik, Gesundheit, Hotel und Gastronomie sowie Verkehr und Logistik.

Der ausführliche Monatsbericht steht unter folgendem Link zum Download bereit.

investor relations