Arbeitsrecht-Irrtum der Woche

14. Januar 2015

Der Arbeitsrecht-Irrtum der Woche lautet: Dem Arbeitgeber sind bei der Ausübung seines Fragerechts im Vorstellungsgespräch keine Grenzen gesetzt.

Wer glaubt, Arbeitgeber dürfen ihre Bewerber in Vorstellungsgesprächen fragen, was ihnen in den Sinn kommt, der irrt. Denn das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers setzt Arbeitgebern bei der Wahl ihrer Fragen Grenzen. Der Kandidat hat demnach das Recht, auf Fragen – wie beispielsweise nach Vorstrafen oder Behinderungen – die Antwort zu verweigern oder nicht wahrheitsgemäß zu antworten.

investor relations