Mit Buzzwords durch den Arbeitstag

17. Juli 2015

Na, heute schon mit Ihrem Kollegen gesynct? Und haben Sie sich das Go für das neue Projekt schon von Ihrem Vorgesetzten eingeholt? Buzzwords (Schlagworte) sind aus dem Arbeitsalltag kaum noch wegzudenken. Doch die Büro-Phrasen können auch ganz schön lästig sein!

Die deutsche Sprache ist im Wandel. Seit einigen Jahren ist das Phänomen der Verwendung von englischen Begriffen (Denglisch) auch im Arbeitsalltag angekommen. Oder sitzen Sie etwa noch im Büro? Ich jedenfalls befinde mich im Office – das klingt einfach viel wichtiger und cool. Buzzwords klingen hip und kosmopolitisch und lange nicht so langweilig wie die deutschen Redewendungen. Denken viele. Dabei können diese Bürofloskeln im Alltag auch ganz schön nerven. Wir haben Ihnen die beliebtesten Buzzwords einmal aufgeführt:

Bullshit oder Bullshit-Bingo
Eindeutig selbsterklärend.

Das ist fine für mich.
Fine ist das neue okay. Auf Deutsch: Ich bin damit einverstanden.

Bitte erledigen Sie das asap!
Asap = as soon as possible. Der Deutsche Begriff wäre „schnellstmöglich“, klingt aber nicht annähernd so wichtig.

Das ist ein absoluter No-Brainer!
Das neue Wort für idiotensicher oder Selbstläufer.

Auf den Kommentar folgte ein regelrechter Shitstorm.
Shitstorms sind häufig in den Sozialen Netzwerken zu finden. Schon ab zwei „negativen“ Kommentaren weht der Wind heftig.

Vielleicht sollten wir da umshiften und uns ein re-design überlegen.
„Wir fangen nochmal von vorne an.“

Das ist ein Show Stopper.
Ein größeres Problem das bis zum Produktionsstopp führen kann.

Könnt ihr das bitte offline besprechen?
Offline besprechen: Unter zwei Augen.

Wir müssen das mal tracken und anschließend reporten.
„Lasst uns der Sache auf den Grund gehen und anschließend analysieren.“

Können Sie mich bitte kurz updaten?
Nein, kein Computerprogramm. Ihr Kollege fragt gerade nach dem aktuellen Stand.

Das ist ein absolutes No-Go!
Ebenfalls selbsterklärend.

investor relations