Rückflug gestrichen – was nun?

17. August 2015

Der Urlaub war wunderbar erholsam und dann das: Die Fluggesellschaft hat den Rückflug gestrichen. Kann der Arbeitgeber für den verpassten Arbeitstag einen zusätzlichen Urlaubstag einfordern?

Passiert schneller als man denkt: Der Rückflug aus dem Sommerurlaub wurde kurzfristig von der Airline gestrichen. Die Folge: Der Arbeitnehmer kommt einen Tag später zurück zur Arbeit. Der Arbeitgeber hat in diesem Fall nicht das Recht, einen zusätzlichen Urlaubstag für den fehlenden Arbeitstag einseitig zuzuweisen. Er kann jedoch den Lohn für die nicht erbrachte Arbeitsleistung einbehalten. Demnach ist er nicht verpflichtet, seinem Mitarbeiter diesen Tag zu vergüten. Das Bürgerliche Gesetzbucht (BGB) sieht bezüglich der Lohnfortzahlung nur eine Ausnahme (§ 616 BGB) vor. Bleibt der Mitarbeiter aus persönlichen Gründen vom Arbeitsplatz fern, muss der Arbeitgeber das Gehalt wie bisher fortzahlen. Das gilt jedoch nicht für den Fall eines ausgefallenen Rückfluges. Das Fernbleiben vom Arbeitsplatz ist einer Verkehrsstörung zuzuschreiben, von der auch weitere Reisende betroffen waren. Die Ausnahmeregelung tritt somit nicht in Kraft – der Arbeitgeber kann die Lohnkürzung wirksam machen.

investor relations