Jobsharing – aus eins mach zwei

19. September 2016

Wer sich im Rahmen des Jobsharings mit einer anderen Person eine Vollzeitstelle teilt, muss einige organisatorische und vertragliche Besonderheiten berücksichtigen. Wir haben das Wichtigste kurz zusammengefasst.

In den vergangenen Jahren hat das Konzept des Jobsharings immer mehr Anklang gefunden. Auf welcher arbeitsrechtlichen Grundlage erfolgt jedoch die Umsetzung und was muss seitens des Arbeitgebers und der Arbeitnehmer beachtet werden?

Die rechtlichen Bedingungen für Jobsharing regelt das Teilzeit- und Befristungsgesetz (§ 13 TzBfG). Dementsprechend sind zahlreiche Parallelen zur Teilzeitarbeit zu finden. Es gibt aber auch Unterschiede.

Wie bei den meisten Teilzeitverträgen erhält jeder Jobsharer einen eigenen Arbeitsvertrag, der die Stunden- und Gehaltsbedingungen regelt. Im Unterschied zu einer klassischen Teilzeitarbeit legen aber beide Jobsharer eigenständig einen Arbeitsplan fest. Dieser Arbeitsplan hat für alle Vertragspartner einen rechtsverbindlichen Charakter und kann durch die Arbeitnehmer nur mit dem Einverständnis des Arbeitgebers geändert werden.

Im Falle des Ausfalls eines Jobsharers, zum Beispiel bei Krankheit, ist der zweite Arbeitnehmer nicht automatisch verpflichtet den Abwesenden zu vertreten. Eine gegenseitige Vertretungspflicht kann jedoch zuvor vertraglich vereinbart werden.

In Bezug auf Urlaubsanspruch und bei der Entgeltfortzahlung im Urlaubs- und Krankheitsfall, sind Jobsharing-Konzepte wie Teilzeittätigkeiten zu betrachten. Jeder Arbeitnehmer hat einen anteiligen Anspruch gemäß der im Arbeitsplan festgelegten Arbeitsstunden.

Verlässt ein Jobsharer die Arbeitsplatzteilung, genießt der verbliebene zunächst einen begrenzten Sonderkündigungsschutz. Das bedeutet, spricht der Arbeitgeber aufgrund des Wegfalls des einen Arbeitnehmers eine Kündigung gegenüber dem anderen aus, ist diese unwirksam. Der Arbeitgeber ist zunächst dazu verpflichtet, beispielsweise durch Neueinstellung oder Versetzung für einen geeigneten Ersatz zu sorgen.

investor relations