Digitalisierung: Deutschland ist das europäische Schlusslicht

1. März 2017

Wer fit für die Zukunft sein will, muss bereits heute agieren. Denn mit der Digitalisierung der Arbeitswelt kommen umwälzende Veränderungen auf Unternehmen und ihre Mitarbeiter zu.

Das Ergebnis des aktuellen Randstad Arbeitsbarometers ist ernüchternd: Obwohl 68 Prozent der deutschen Arbeitnehmer sich einig sind, dass für Unternehmen kein Weg an der Entwicklung einer Digitalstrategie vorbeiführt, beantworteten nur 48 Prozent der Befragten die Frage nach einer bereits in ihrem Unternehmen vorhandenen Digitalisierungsstrategie mit einem klaren Nein. Ein Aufruf an Arbeitgeber schnell zu agieren, um nicht zuletzt langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben und sich das Vertrauen ihrer Mitarbeiter zu sichern.

Das Fatale: Deutschland ist beim Thema Digitalisierung europäisches Schlusslicht. In vielen anderen Ländern spielt das Thema bereits eine deutlich wichtigere Rolle.

Zum Vergleich: In Nachbarstaaten, wie zum Beispiel den Niederlanden oder Norwegen sind bereits 80 bzw. 81 Prozent der Angestellten überzeugt, dass Maßnahmen unumgänglich sind. Auch blicken Norweger und Niederländer besonders positiv in die Zukunft: 64 bzw. 65 Prozent finden, ihre Firmen sind gut auf die digitale Transformation vorbereitet.

Den vollständigen Bericht sowie weitere aktuelle Themen finden Sie hier und in unserem Pressebereich.

investor relations