Frauen in Männerberufen & Männer in Frauenberufen

Handwerksberufe für Frauen waren lange ebenso ungewöhnlich wie Männer in der Pflege. Manchmal blieben Frauen Berufe in vielen Sparten sogar verwehrt. Glücklicherweise ist dem nicht mehr so. In Deutschland hat jeder Mensch das Recht auf die freie Wahl des Berufs. Doch die Statistik zur Berufswahl verrät: Typische Frauenberufe und typische Männerberufe gibt es bis heute.

Ein klassischer „Männerberuf“ im Bereich Mechatronik kommt beispielsweise für wenige Frauen infrage. Ebenso gibt es deutlich weniger Männer in der Pflege oder männliche Erzieher. Dabei eröffnen untypische Konstellationen Jobsuchenden sowie Unternehmen gewinnbringende Perspektiven. Wir geben auf dieser Seite einen Überblick über den Faktor Geschlecht bei der Berufswahl. Ferner gehen wir auf die Vor- und Nachteile ein, die typische Frauenberufe Männern bieten und umgekehrt.

1

Zweigeteilte Arbeitswelt

Lange waren Frauen in der deutschen Arbeitswelt erheblichen Benachteiligungen ausgesetzt. Erst ab 1969 galten verheiratete Frauen als voll geschäftsfähig. Ohne Erlaubnis des Ehemannes war es ihnen bis 1977 nicht möglich, eine Arbeitsstelle anzutreten.

Dass Frauen Berufe frei selbst wählen, ist erst einige Jahrzehnte lang üblich. Seither lässt sich eine regelrechte Zweiteilung des Arbeitsmarktes beobachten – in typische Frauenberufe und typische Männerberufe. Experten sprechen von einer sogenannten Geschlechtersegregation am Arbeitsmarkt. Der Begriff Geschlechtersegregation kommt aus der Soziologie und bezieht sich auf ebendiese Ungleichverteilung von beruflichen Chancen und Möglichkeiten von Männern und Frauen.

Diese berufliche Trennung von Männern und Frauen tritt auf der ganzen Welt in Erscheinung und basiert auf traditionellen Rollenmustern. In beinahe sämtlichen Branchen existiert ein Missverhältnis zwischen den Geschlechtern. Bei den meisten Berufen handelt es sich entweder um typische Frauenberufe oder um typische Männerberufe. Daneben gibt es wenige Mischberufe wie beispielsweise den beliebten Ausbildungsberuf als Einzelhandelskauffrau/-mann.

Die Geschlechtersegregation zeigt sich laut Statistik bei der Berufswahl ebenso wie bei der Entlohnung. So gelten laut dem Profiling Institut Führungspositionen als typische Männerberufe. Typische Frauenberufe sind tendenziell eher auf den unteren Hierarchieebenen angesiedelt.

Mann und Frau begegnen sich im Büro
Mann und Frau begegnen sich im Büro
2

Typische Frauenberufe

Dass Frauen Berufe im sozialen Bereich wählen, ist kein Mythos. Männer sind in sozialen Berufen laut Statistik eher eine Ausnahmeerscheinung. Ähnliches lässt sich für andere typische Frauenberufe beobachten. Außerordentlich hohe Frauenanteile gibt es in den folgenden Branchen:

  • Erziehung, soziale sowie hauswirtschaftliche Berufe, Theologie: 83,7 %
  • Medizinische Gesundheitsberufe: 81,4 %
  • Nichtmedizinische Gesundheits-, Körperpflege- und Wellnessberufe sowie Medizintechnik: 78,6 %
  • Reinigungsberufe: 75,3 %
  • Verkaufsberufe: 70,9 % 
  • Sprach-, Literatur-, Geistes-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften: 66,6 %

(Quelle: statista.de, Stand: 2021)

Für weiblich dominierte Berufe findet nicht selten die Bezeichnung „Frauenberuf“ Verwendung. Darunter fallen maßgeblich Berufsbilder in der Alten- und Krankenpflege, Erziehung sowie in der Raumpflege. Bis vor kurzem waren hierbei vor allem die weiblichen Formen gebräuchlich, zum Beispiel der Begriff „Krankenschwester“ oder die umgangssprachliche „Putzfrau“. Unternehmen sind inzwischen gesetzlich dazu verpflichtet, Stellenausschreibungen geschlechtsneutral zu formulieren. Seither tauchen männliche Berufsbezeichnungen wie Krankenpfleger, Erzieher und Raumpfleger für Männer in Frauenberufen häufiger auf.

Trotzdem betrachtet die Gesellschaft Berufe wie diese als typische Frauenberufe. Mitunter geht diese Vorstellung auf tradierte Rollenmuster zurück. Schließlich kümmerten sich Frauen „schon immer“ um die Erziehung von Kindern. Mindestens genauso lange sind sie in der Geburtshilfe tätig.

Typische Frauenberufe zeichnen sich laut der Hans-Böckler-Stiftung durch ein geringes Einkommen aus. Im Vergleich zu den vermeintlichen „Männerberufen“ erfordern diese Tätigkeiten eine geringere Qualifikation. Außerdem besteht bei typischen Frauenberufen öfter die Option der Teilzeitbeschäftigung oder der geringfügigen Beschäftigung.

Für manche Frauen stellt dieser Aspekt bei der Berufswahl ein entscheidendes Motiv dar. Häufig sind es nach wie vor Frauen, die nicht nur im beruflichen, sondern auch im familiären Umfeld die Erziehung und Pflege von Familienmitgliedern übernehmen. Wer sich um die eigenen Kinder oder pflegebedürftige Verwandte kümmert, hat meist nicht die zeitlichen Kapazitäten für einen 40-Stunden-Job. Aufgrund von Teilzeitoptionen ist beispielsweise im Handel oder im personenbezogenen Dienstleistungsgewerbe ein Großteil der Beschäftigten weiblich (Quelle: Hans-Böckler-Stiftung).

Um die familiären Aufgaben mit dem Beruf vereinbaren zu können, entscheiden sich laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) manche Frauen bewusst für einen geringfügigen Samstagsjob. Andere arbeiten ausschließlich an den Vormittagen, während die Kinder in der Schule sind. Diese Umstände machen sich in Form einer Lohnlücke zwischen Männern und Frauen bemerkbar.

quote icon

Unternehmen sind inzwischen gesetzlich dazu verpflichtet, Stellenausschreibungen geschlechtsneutral zu formulieren. Seither tauchen männliche Berufsbezeichnungen wie Krankenpfleger, Erzieher und Raumpfleger für Männer in Frauenberufen häufiger auf.

3

Typische Männerberufe

Zahlreiche Branchen gelten in Deutschland als Männerdomänen. Ein Männerberuf zeichnet sich im Wesentlichen durch ein höheres Einkommen aus. Mehrheitlich üben die Beschäftigten ihre Tätigkeit in Vollzeit aus. Ein besonders hoher Männeranteil findet sich in den folgenden Berufssparten:

  • Hoch- und Tiefbauberufe: 98,2 %
  • (Innen-)Ausbauberufe: 96,2 %
  • Führen von Fahrzeugen und Transportgeräten: 92,2 %
  • Gebäude- und Versorgungstechnik: 92 %
  • Metallbau: 90,6 %
  • Maschinen- und Fahrzeugtechnik: 89,7 %

(Quelle: statista.de, Stand: 2021)

Als typische Männerberufe oder männlich dominierte Branchen gelten ferner die Bereiche Rohstoffgewinnung und -bearbeitung, IT, Gartenbau, Sicherheit, technische Forschung sowie Kunststoffverarbeitung. Männer haben in sozialen Berufen laut Statistik je nach Branche einen Anteil von maximal 20 % (Quelle: statista.de, Stand: 2021).

Viele Menschen gehen davon aus, dass ein Männerberuf körperliche Belastbarkeit erfordert. Allein aufgrund dieses Vorurteils sind Frauen im Handwerk oder Bauwesen seltener anzutreffen. In vielen Bereichen geht es tatsächlich weniger um die körperlichen Anforderungen vermeintlich typischer Männerberufe. Im Hoch- und Tiefbau oder in der Gebäudetechnik zum Beispiel übernehmen viele Aufgaben mittlerweile Maschinen und technische Hilfsmittel. Die physiologischen Unterschiede zwischen Männern und Frauen wurden dadurch in den meisten herkömmlichen Männerberufen ausgeglichen. Dennoch erscheinen typische Männerberufe und Handwerksberufe für Frauen unattraktiv. So dominieren Männer im akademischen Bereich das Feld der Ingenieurwissenschaften. Weniger als ein Viertel der Studierenden in diesen Disziplinen ist weiblich (Quelle: profiling-institut.de).

4

Frauen in Handwerk & Co.

Das größte Problem des deutschen Arbeitsmarktes ist der enorme Fachkräftemangel, der unserer Wirtschaft in den nächsten Jahren bevorsteht. Gerade in den Branchen der typischen Männerberufe suchen Unternehmen händeringend nach Personal. In Zukunft wird sich die Situation voraussichtlich weiter zuspitzen. Derzeit bemüht sich die Politik darum, mehr Frauen in „Männerberufe“ zu bringen.

Eine erste erfreuliche Trendwende zeigt sich bei den Ausbildungsberufen. Laut Angaben des Zentralverband Deutsches Handwerk (ZDH) arbeiteten 2019 tendenziell mehr Frauen im Handwerk als 2005. Der Anteil der weiblichen Azubis stieg in mehreren handwerklichen Ausbildungsberufen. Beispielhaft für diese Entwicklung sind typische Männerberufe wie:

  • Orthopädietechnikerin (2005: 31 %, 2019: 46 %)
  • Tischlerin (2005: 7 %, 2019: 13 %)
  • Malerin und Lackiererin (2005: 8 %, 2019: 14 %)

(Quelle: Zentralverband Deutsches Handwerk (ZDH), Stand: 2019)

Der ZDH führt diese Entwicklung auf politische Initiativen sowie die exzellenten Aufstiegschancen zurück, die Handwerksberufe für Frauen bereithalten. 2001 wurde von mehreren Bundesministerien in Kooperation mit Arbeitnehmer- und Arbeitgebervereinigungen der Girls’ Day eingeführt. An diesem Aktionstag können Mädchen in typische Männerberufe hineinschnuppern.

Trotz der Verbesserung der Lage haben manche Frauen in Männerberufen Schwierigkeiten, Fuß zu fassen. Aus diesem Grund bemühen sich Berufsverbände um eine Attraktivierung von Ausbildungsberufen im technischen und handwerklichen Bereich für Frauen.

Passenden Beruf noch nicht gefunden?

Informieren Sie sich über die Tätigkeiten, Voraussetzungen und Gehälter für verschiedene Berufe.

Zu den Berufsprofilen
Frau und Mann machen Pause im Handwerksberuf
Frau und Mann machen Pause im Handwerksberuf
5

Männer in Frauenberufen

In den letzten Jahren unternahm die Politik massive Anstrengungen, mehr Männer für typische Frauenberufe zu gewinnen. So wird seit 2011 parallel zum Girls’ Day der sogenannte Boys’ Day durchgeführt. Insbesondere in der Pflege sind Arbeitskräfte angesichts des demografischen Wandels gefragter denn je. Rund 40 % der pflegebedürftigen Personen sind Männer. Gendergerechte Pflege gilt als ein zentrales Qualitätsmerkmal für Pflegeeinrichtungen. Daher bemühen sich Arbeitgeber in diesem Bereich stark um männliche Mitarbeiter.

Trotz aller politischen Maßnahmen sind Männer in der Pflege eine Seltenheit. Grundsätzlich schwankt der Anteil der Männer in Pflegeberufen zwischen 17 und 20 %. Etwas besser sieht es bei den angehenden Pflegekräften aus. Immerhin waren im Jahr 2021 24 % der Auszubildenden für den neu konzipierten Pflegeberuf männlich. Noch 2019 lag der Anteil der Männer in der Pflegelehre bei 19 % (Quelle: Statistisches Bundesamt).

Männliche Erzieher sind in Deutschland Mangelware. Allmählich steigt der Anteil der Männer im Kindergarten und in anderen Bereichen der frühen Bildung. Von 2010 bis 2020 hat sich der Männeranteil der Beschäftigten in Kindertageseinrichtungen von 3,6 auf 7,1 % fast verdoppelt (Quelle: bildungsserver.de). Die Elementarpädagogik bleibt auf allen Hierarchieebenen trotzdem ein stark weiblich dominiertes Metier.

Neuerdings ist der Anteil der Männer in sozialen Berufen laut Statistik im Steigen begriffen. Neben den genannten Berufsbildern sind weitere vermeintlich typische Frauenberufe von dieser Entwicklung betroffen. Zum Beispiel sind heutzutage mehr Männer in der sozialen Arbeit tätig.

Übrigens: Laut der Leibniz-Gemeinschaft haben Männer in Frauenberufen öfter mit Vorurteilen zu kämpfen als Frauen in Männerberufen. Für viele junge Männer stellt die Angst vor Diskriminierung eine große Hürde auf dem Weg in einen sozialen Beruf dar. Einige Menschen sind beispielsweise nach wie vor der Meinung, dass Männer im Kindergarten nichts zu suchen hätten, wodurch sie von einer entsprechenden Berufswahl abgeschreckt werden.

6

Vorteile von Frauen in Männerberufen & umgekehrt

Aus Erfahrung wissen viele Unternehmen: Von geschlechtsuntypischen beruflichen Konstellationen profitieren meistens sämtliche Beteiligten. Mehr Männer in Frauenberufen und Frauen in Männerberufen bringen Vorteile für die ganze Arbeitswelt mit sich.

Laut Berichten von Unternehmern über ihre Erfahrungen in der Praxis wirken sich Frauen im Handwerk positiv auf das Betriebsklima aus. Sie bereichern den Betrieb, indem sie andere Lösungsansätze als ihre männlichen Kollegen liefern. Gleichzeitig sorgen Frauen in einem Männerberuf wie dem des Malers oder Mechatronikers für eine bessere Arbeitsqualität. Darüber hinaus haben Frauen in Männerberufen Vorteile für das Image des Arbeitgebers, da Betriebe mit einem hohen Frauenanteil nach außen hin aufgeschlossen und fortschrittlich erscheinen. Nur in wenigen Fällen bekommen Frauen in Männerberufen Nachteile zu spüren. Manche Branchen wurden lange von Männern dominiert, weshalb die Arbeitsbedingungen in diesen Domänen auf deren Interessen zugeschnitten sind. Fallweise bekommen Frauen in Männerberufen Schwierigkeiten mit ihren männlichen Arbeitskollegen, wobei die meisten Arbeitgeber Wert auf ein angenehmes Betriebsklima legen.

Umgekehrt bringen sich Männer in typischen Frauenberufen gewinnbringend ein. Neueste Studien legen beispielsweise nahe, dass männliche Erzieher Vorteile für die Institution Kindergarten bringen. Insbesondere Kinder, bei denen zuhause keine männliche Bezugsperson präsent ist, profitieren von Männern im Kindergarten (Quelle: kindergartenpaedagogik.de). In der frühen Bildung legt eine Gesellschaft den Grundstein für die Zukunft. Tradierte Rollenbilder lassen sich leichter überwinden, wenn Kinder von klein auf weibliche und männliche Erzieher erleben.

quote icon

Mehr Männer in Frauenberufen und Frauen in Männerberufen bringen Vorteile für die ganze Arbeitswelt mit sich.

7

Lohnlücke zwischen den Geschlechtern

Formal haben Männer und Frauen auf dem deutschen Arbeitsmarkt dieselben Chancen. In der Realität ist dies zumeist nicht der Fall. So verdienen Frauen immer noch weniger als Männer. Die berüchtigte Lohnlücke zwischen Mann und Frau existiert in sämtlichen Volkswirtschaften der Welt. Dieses Phänomen ist als Gender-Pay-Gap bekannt. In Deutschland ist dieser – bemessen am Bruttostundenlohn – mit 20 % außerordentlich hoch (Quelle: Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Stand: 2020).

Die Lohnlücke lässt sich nicht allein dadurch erklären, dass Frauen Berufe mit schlechten Verdienstmöglichkeiten ergreifen. Vielmehr spielt eine Reihe von Gründen eine Rolle. Wirtschaftswissenschaftler betrachten die folgenden Aspekte als wesentlich:

  • Geschlechtersegregation am Arbeitsmarkt
  • Vorgehensweise bei Gehaltsverhandlungen
  • Mutterschaft und Karenzzeiten
  • Teilzeitbeschäftigung
  • Ausbildungs- und Berufswahl

Der Gender-Pay-Gap existiert in allen Branchen. Am größten ist er aber in den typischen Frauenberufen. Folglich verdienen selbst Männer in Frauenberufen, zum Beispiel männliche Erzieher und Männer in der Pflege, tendenziell mehr als Frauen. Andererseits ist diese Lohnlücke bei Frauen in einem Männerberuf erheblich kleiner.

Eine Karriere in typischen Männerberufen macht sich für Frauen also bezahlt. Zukünftig stehen weitere politische Initiativen auf dem Plan, die zu einer Aufwertung der typischen Frauenberufe beitragen sollen. Eine bessere Bezahlung wäre Experten zufolge ein wichtiger Anreiz, damit mehr Frauen und Männer in Frauenberufen Karriere machen.

Wie aus dem Vorangegangenen hervorgeht, erlebt die moderne Arbeitswelt derzeit einen enormen Wandel. Frauen in Männerberufen und Männer in Frauenberufen werden immer mehr zur Normalität. Trotz alledem gibt es in diesem Zusammenhang nach wie vor Bereiche und Begriffe, die unklar erscheinen. Die wichtigsten Fragen zum Thema haben wir im Folgenden zusammengefasst.

Mann und Frau arbeiten im Krankenhaus
Mann und Frau arbeiten im Krankenhaus
8

Fragen und Antworten

Hier finden Sie die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.