Aktuelle Studie: Randstad Arbeitsbarometer

Arbeitgeber diskriminieren bei Weiterbildung

Stetige Weiterbildung ist das Fundament, um langfristig die eigene Beschäftigungsfähigkeit zu sichern. Und der Lernbedarf im Job ist groß. 91% der Arbeitnehmer in Deutschland sind der Meinung, dass lebenslanges Lernen heute ein Muss ist, wie das aktuelle Randstad Arbeitsbarometer zeigt. Doch die Chancen auf Weiterbildung sind keinesfalls gleich verteilt.

Weiterbildungsangebot in Deutschland

Mehr als 39% der Angestellten über 45 Jahre bekommen von ihrem Arbeitgeber keine Weiterbildungen angeboten und laufen Gefahr, den Anschluss im eigenen Beruf zu verlieren. Gerade diejenigen, die schon länger im Berufsleben stehen, sind darauf angewiesen, ihr Wissen auf den neuesten Stand zu bringen, um bis zum Renteneintritt mit 65 Jahren im immer schneller werdenden Arbeitsmarkt mithalten zu können. Nur wenige Unternehmen ziehen Schlüsse aus dem demografischen Wandel und richten ihre Mitarbeiterstrategie auf eine älter werdende Belegschaft aus.

Ebenso alarmierend klafft die Lücke zwischen Frauen und Männern. Fast 40% der Frauen werden bei der Vergabe von Weiterbildungsangeboten übergangen, so die Studie. Bei den Männern gehen nur 28,9% leer aus.

„Diskriminierung am Arbeitsplatz kann viele Formen annehmen“, so Andreas Bolder, Director Group Human Resources bei Randstad Deutschland: „Wenn eine bestimmte Gruppe bei Weiterbildungschancen vernachlässigt und vom Arbeitgeber in der Planung übergangen wird, kann das schwere Folgen für Belegschaft und Unternehmen haben. Insbesondere wenn es die Beschäftigungsfähigkeit betrifft, tun Arbeitgeber gut daran, regelmäßig die Bedarfe aller Mitarbeiter zu analysieren und entsprechende Angebote zu schaffen.“

Über die Online-Umfrage

Die dargestellten Ergebnisse stammen aus dem Randstad Arbeitsbarometer. Die Online-Umfrage wird in 33 Ländern vierteljährlich durchgeführt. In Deutschland wurden 400 Arbeitnehmer zwischen 18 und 65 Jahren aus unterschiedlichen Branchen befragt.